Datum: 31.08.2018 – 01.09.2018
Genres: Hardcore, Rock, Skapunk, Punk
Location: Obererbach, DE

Location [1,8 von 2]
Das Pell-Mell-Festival fand dieses Jahr wieder auf dem Sportgelände der Gemeinde Obererbach statt. Das Festivalgelände selbst war übersichtlich und familiär gehalten. Der Campingplatz war über eine abgesperrte Straße auch schnell und leicht zu erreichen und wie das Gelände sehr ordentlich. Ein kleines Minus stellt lediglich die Beschaffenheit des Bodens auf dem Festivalgelände dar, der schon sehr staubig war und aufgrunddessen man im Pit schnell nichts mehr gesehen hat.

Preise [2 von 2]
Die Preise für Getränke und Speisen reichten von 2-8 Euro und das Angebot war mit Klassikern wie Currywurst bis hin zu veganen Burgern und Crepes sehr vielfältig. Das Merch wurde von 12-45 Euro verkauft und die Qualität der Ware hat mit dem Preis übereingestimmt, daher volle Punktzahl.

Line-Up [2 von 2]
Das Line-Up war dieses Jahr wieder sehr vielfältig und mit Melodic Hardcore über Metalcore und Punk bis hin zu Crossover war für jeden Geschmack etwas dabei. Mit internationalen Größen wie DeezNuts und Madball, die diesjährigen Headliner, war trotz einiger krankheitsbedingten Absagen ein hochwertiges Bühnenprogramm gegeben.

Besucher und Mitarbeiter [1,8 von 2]
Die Stimmung in der Crowd war auch wieder echt geil, weit und breit keine Konzerttouristen und auch das Verhalten der Besucher im Pit war super korrekt. Die Veranstalter haben wir als kompetent und sympathisch erlebt. Die chronische Unter- bzw Nichtbesetzung des Sani-Zeltes hingegen stellt ein kleines Minus dar.

Sound [0,5 von 2]
Was den Sound anbelangt, haben wir allerding einige Kritikpunkte anzubringen. So gab es vermehrt Mikrofon- und Boxenstörungen sowie nervige Störgeräusche. Außerdem waren die Boxen am 2, Festivaltag deutlich lauter als am Ersten, wodurch die Soundqualität stark variiert hat. Liebes Pell-Mell, das könnt ihr besser!

Fazit [8,1 von 10]
Alles in allem trotz kleinerer Störfaktoren ein gelungenes Festival mit einzigartigem Character, auf das wir jetzt schon wieder hinfiebern!

Photo Credits: Michelle / morethandisarray