DATUM: 27.-29.06. 2019
ORT: YSSELSTEYN, NL
GENRE: PUNK, HARDCORE, METALCORE

LOCATION 
[1,3 von 2]:
Mitten im sonst eher ruhigen niederländischen Flachland wird es einmal im Jahr so richtig laut: Bei Ysselsteyn hinter Venlo steigt das Jera on Air Festival. Doch obwohl es mitten im Nirgendwo ist, scheint der Platz eher begrenzt zu sein. Das Gelände wirkte zu klein für die 10.000 Besucher, die sich zwischen den Ständen und von gigantischen Zelten Überdachten Stages drängten. Die Konzerte fanden auf dem Festival also beinahe Indoor statt. Geschmackssache – bei Regen bietet das gewiss Vorteile, bei der dort vorherrschenden Hitze aber staute sich die Luft in diesen Zelten. Über das Gelände im Allgemeinen und seine Ausstattung kann man sich aber nicht beklagen â sehr ebene Fläche auf dem Campground, kostenlose Spültoiletten und Duschen sowie Waschbecken und Trinkwasserspender. Das einzige, was sie nicht einrichten konnten, war ein nachhaltigeres Müll- oder Pfandsystem. Bei jedem zweiten Schritt trat man auf einen kaputten Plastikbecher. Das Gelände war durch den sandigen Boden auch sehr staubig und neben der braunen Suppe die in der Dusche herunter lief, hat man auch die hand vor Augen irgendwann nicht mehr gesehen.

LINE UP [1,5 von 2]:
Ursprünglich ein Hardcore Festival, lockt das Jera on Air dieses Jahr mit einem Mix aus Metalcore, Deathcore, (Ska-/Pop-) Punk und natürlich viel klassischem Hardcore. Wer kein Fan von letzterem ist, kam wohl häufig vor allem für die größeren Bands. Generell spielten auf den drei Hauptstages bemerkenswert viele Bands – oft leider zulasten der Playtime. Vor allem die kleineren auf der Buzzard Stage bekamen nur 30-50 Minuten. Überschneidungen gab es wenig, aber leider fehlte auch die Zeit, um zwischen den Stages zu wechseln, sodass man öfter mal den ersten Song der nächsten Band verpasste. Trösten konnte man sich später dafür bei der sogenannten Punk Rock Bar oder der Rave Stage.

PREISE [1,5 von 2]:
Allgemein waren sowohl der Ticketpreis als auch die Preise für Verpflegung und Merch durchaus angemessen. Wenn etwas mal ein wenig teurer war, ließ sich das ganz gut mit dem Bonsystem kaschieren. Dass man die Bons am Ende nicht wieder umtauschen konnte, ist ein kleiner Minuspunkt.

SOUND 
[0,5 von 2]:
In der Soundqualität gab es starke Schwankungen. Bei manchen Bands hörte man auch mitten in der Menge kaum was, dann wiederum war der Klang klar – und sehr laut. Zudem standen die Stages relativ nah beieinander, sodass einem auf dem Infield hin und wieder die Bässe aus allen Seiten entgegen wummerten.

BESUCHER UND MITARBEITER [1,5 von 2]:
Die Mitarbeiter waren durchgehend freundlich und hilfsbereit. Das Publikum, sehr international, machte auch wenig Probleme. Leider schafften die Festivalbetreiber es nicht, die Besucher beispielsweise durch Einführen eines Müllpfands dazu zu erziehen, am Ende der Veranstaltung keine Müllberge auf dem Camp oder dem Konzertgelände zu hinterlassen.

FAZIT 
[6,2 von 10]:
Selten waren wir über ein Festival so zwiegespalten. Manche Dinge wurden super gelöst, andere ließen noch zu wünschen übrig. Gerade die überdachten Konzerte nahmen ein wenig das Open-Air-Feeling – in der Hinsicht ist das Jera wohl alles andere als “on Air”, von dem staubigen Gelände gar nicht erst anzufangen. Für viele Besucher ist es aber anscheinend genau das Richtige, Asthmatiker sollte sich jedoch ein Festival mit festerem Boden suchen.