“Ich bin 23 Jahre alt und tätowiere im Dezember seit 3 Jahren. Seit diesem Oktober arbeite ich im Bold as Love in Stuttgart. “ – und wie genau sie arbeitet, und was genau diese Ausmacht, das findet ihr hier.

Wie kamst du zum Tätowiern?

Später einmal Tätowiererin zu werden, spukte mir schon immer im Kopf rum. Ich wollte aber tatsächlich erst studieren bzw. eine Ausbildung machen und bewarb mich nach meiner Ausbildung zur Biotechnologischen Assistentin für das Informationsdesign Studium. Während ich auf die Rückmeldung wartete, habe ich in einem Tattoostudio als Aushilfe im Shopmanagement angefangen und als ich die Absage des Studiums bekam, wurde mir vorgeschlagen, im Studio als Azubi anzufangen. So bin ich dann in den Beruf reingeschlittert.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir ist es sehr wichtig, dass das Klima im Shop stimmt. Man verbringt immerhin einen großen Anteil seiner Zeit auf der Arbeit und da sollte die Umgebung und auch das Verhältnis zu den Kollegen auf jeden Fall stimmen, um sich wohl fühlen und sein besten geben zu können. An meiner Arbeit ist mir Individualität und Sauberkeit sehr wichtig. Das Tattoo sollte zu der Person, die es trägt passen und nicht einfach eine Kopie eines anderen Tattoos sein. Sowas ist weder dem anderen Artist noch dem anderen Tätowierten gegenüber fair.

Erzähl uns von deiner lustigsten oder komischsten Kunden-Story!

Die witzigsten Kunden sind immer die, die einen Tag oder Woche zu früh im Studio stehen!

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Ich arbeite gerne im traditionellen/neo-traditionellen Stil, mit Tendenz eher Richtung traditionell. Beschreiben würde ich meinen Stil aber generell als sehr vielfältig, da ich während meiner Tattoo-Ausbildung viele verschiedene Bereiche umsetzen durfte. Zu kitschige Motive spiegeln mich jedoch nicht wieder.

Warum sollte man von dir ein Tattoo bekommen?

Weil ich immer mein bestes gebe, die Kunden wunschlos glücklich zu machen und die Zeit mir gezeigt hat, dass ich mich sehr gut in die Vorstellungen des Kunden hineinversetzen kann. Außerdem kann man mit mir auch super gut quasseln! 😉

Was ist dein Zukunftsziel mit deiner Karriere?

Das allgemeine Ziel ist natürlich bei jedem einzelnen Tattoo, die Menschen mit ihren Tattoos glücklich zu machen. Ich würde mir wünschen, in Zukunft mit dem Tätowieren auch noch etwas rum zu kommen und in Studios im Ausland oder auf renommierten Conventions zu arbeiten.

Lieblingstattoo(an dir)?

Ein Lieblingstattoo an mir habe ich nicht. Jedes einzelne hat etwas für sich.

Lieblingsbands?

Bei einer Lieblingsband sieht es auch eher schwierig aus. Früher habe ich super gerne System Of A Down gehört und momentan höre ich eher ältere Sachen wie z.B. The Smiths.

Lieblingsvideospiel?

Da ich nie wirklich intensiv gezockt habe, bleiben meine Kindheitshelden Crash Bandicoot und Spyro meine All Time Favourites. Die PS1 spiele habe ich immer noch. 🙂

Lieblingsfestival?

Seit einigen Jahren nehme ich mir vor mal aufs Download Festival in England zu gehen. Hat nur leider bis jetzt noch nicht geklappt.

Lieblingsklamottenlabel(Fokus liegt hier auf Independent Labels)?

Ich weiß leider nicht in wie weit das Label independent ist aber Lurking Glass von Sketchy Tank hat super coole Shirts. Darauf bin ich gestoßen, als er eine Kollaboration mit einer Instagram Seite, die entweder sehr witzige Tattoos oder auch sehr sehr schlecht gestochene Tattoos postet, hatte.

Lieblingssong/Album

Das fällt mir schwer zu sagen, da ich Abwechslung mag.

Was möchtest du zum Schluss unseren Lesern sagen?

Klingt ein bisschen spießig aber “Think before ink!”.

Die Fotos sind vom Artist zur Verfügung gestellt worden.