WAS SOLL UNS SCHON PASSIEREN?

Unter dem Motto haben ITCHY nun ihr achtes Album veröffentlicht – erstmals auf deutsch. Dass sie damit ein Wagnis eingehen, wusste die Pop-Punk-Band ganz offensichtlich. Umso interessanter war es für uns, was bei dem Experiment wohl herauskommen würde.

Ganz in alter ITCHY-Manier kommt die neue Musik daher – und doch irgendwie anders.

Allem Anschein nach hat die Band sich diesmal von verschiedener, vor allem deutscher Musik inspirieren lassen: zeitweise erinnern sie an die Rockband Madsen (wie der Song „Godzilla“) dann schwingt plötzlich was von deutschem Hip-Hop à la Fettes Brot mit („Ja als ob“). Am Ende klingen sie dann aber doch ganz wie sie selbst.

Schonungs- und kompromisslos und mit einer ordentlicher Portion Ironie kommentieren sie das aktuelle Zeitgeschehen. Beispielsweise in „Nicht weg“, einem klaren Aufruf, sich gegen rechtsextreme Tendenzen in der Gesellschaft zu stellen, anstatt wegzusehen. „Beyonce & Jay-Z“ hingegen handelt von der ständigen Reizüberflutung mit schlechten Nachrichten, vor allem auf Social Media.

Schon das letzte Album der Band war recht politisch – und „Ja als ob“ steht dem in nichts nach.

Außerdem erzählen die Jungs selbstironisch von ihren eigenen Fehlern.

Leider passt an manchen Stellen die Rhythmik des Textes nicht ganz zur Melodie; gerade beim Opener „Faust“ fällt das auf. Vielleicht muss man sich hier noch an deutsches Songwriting gewöhnen. Andererseits ist das genau die Schwierigkeit dabei: deutsche Texte nimmt man als Muttersprachler völlig anders wahr, jede kleine sprachliche Unbeholfenheit springt direkt ins Auge. Außerdem zeigen andere Tracks auf dem Album, das sie es durchaus können, so wie „Ich wollte noch“.

Nicht überall ist ITCHY dieses Experiment also ganz gelungen. Dafür bietet das Album sound-technisch durchaus eine gewisse Vielfalt und bringt, vor allem gegen Ende des Albums, einige starke Songs hervor ( z. B. „Wo seid ihr denn alle“). Der Experimentrierfreudigkeit, die sich auch schon auf „All We Know“ zeigte, wurde hier weiter freien Lauf gelassen.

„Ja als ob“ ist auf jeden Fall nicht, was man von der Band erwartet hatte. Daher brauchte es einige Male, bis das Album mich überzeugte. Aber es zeigt, dass die Band durchaus auch Potential in Sachen deutscher Musik hat.

 

FotoCredits: Diana Mühlberger