Mit „Weird Ones“ veröffentlicht der kanadische Sänger und Songwriter Matt Holubowski sein drittes Album und somit den langersehnten Nachfolger von „Solitudes“ und „Ogen, Old Man“.
Das Album startet mit dem gleichnamigen Song „Weird Ones“ welcher dort anzusetzen scheint, wo das vorherige Album geendet hat.
Anstatt den Zuhörer mit einem vollkommen neuen Sound zu überrollen, konzentriert sich der Track zunächst auf Matts Stimme sowie Akustik Gitarre um schließlich sanft in die neueren Klänge und Kompositionen überzugehen. Mit „Two Paper Moons“ zeigt sich dann schließlich der vollkommen neue Charakter der Platte. Dieser ist vor allem durch elektronische Elemente geprägt, die immer wieder für eine Überraschung sorgen.
Grundsätzlich scheint das Album einen doch recht anderen und mehr frei-fließenden Weg zu folgen.
Schlagzeug und Bass unterscheiden sich stark vom Vorgängeralbum. Anstatt die Musik zu begleiten und in ihrem Fundament zu stützen, sind sie in diesem eine unabhängige Allianz mit Momenten, in denen sie heraus zu brechen scheinen. Kraftvoll und stark zeigen sich diese Elemente, um schließlich von einem sanften Zupfen der Akustikgitarre gebändigt zu werden.
Holubowskis Stimme selbst zeigt sich atemberaubend.
Bei den atmosphärischen Parts singt er nur, wenn nötig, wodurch seine Stimme nur noch kraftvoller scheint. 
Das Album zeigt die beste Seite des Künstlers mit catchy Folk Refrains in Songs wie „Greener“ als auch die gefühlvolleren, langsamen Vocals in Liedern wie „The Highlands“. Der Kanadier schreibt seine Melodien unvorhersehbar, aber trotzdem zugänglich für den Hörer und sorgt somit für den Drang zum Mitsingen.
Einen einprägsamen Moment beherbergt der Song „Around Here“ in welchem nach dem Verstummen der Stimme des Sängers man nur noch einen Vogel zwitschern hört. Der Refrain von „Down the Rabbit Hole“ zeugt von einem weiteren tiefgehenden Moment mit Tönen, welche ebenso schnell verschwinden, wie sie auftauchen.
Der vorletzte Track des Albums „Mellifluousflowers“ hingegen richtet sich wieder mehr nach dem Sound von „Solitudes“ und ist somit eine wunderbare Überleitung zu dem fast zehnminütigen Finale „Love, The Impossible Ghost“.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass „Weird Ones“ eine fast schon ätherische Erfahrung ist, welche die Neuentwicklung Holubowskis zeigt, ohne die Wurzeln von „Solitudes“ oder „Ogen, Old Man“ zu vernachlässigen.

 

Fotocredits: William Arcand