[Record Review] Fit for a King – The Path

But who's in charge when your life's in your own hands?

Die 2007 in Texas gegründete Metalcore Band Fit for a King liefert mit The Path ihr neuntes Album und somit das Sechste unter Solid State Records ab und überzeugt, trotz christlichen Thematiken, mit harten Sounds und brutalen Screams. Das Album folgt nicht den klassischen Songmustern, die sich häufig im Metalcore finden, sondern hebt sich durch das gekonnte Einbringen von Gitarrensoli und Backgroundvocals klar ab. Die Instrumentalisierung bietet ebenso Abwechslung, in Prophet beispielsweise, wird die Band von Streichern begleitet, was dem Song eine gewisse Epik verleiht, im vorrangehenden Song, The Path, wird der Hörer mit dem Klang von Kirchenglocken überrascht. Auch der Einsatz des Klargesangs bescherte mir nicht selten Gänsehaut, da die einzelnen Songkomponenten sehr gut aufeinander abgestimmt sind. Bei God of Fire handelt es sich um den technischsten Song des Albums, welcher einen guten Übergang zu Stockholm bietet, in dem unsere Trommelfelle wiederholt mit gekonnt eingesetzten Glockenschlägen beglückt werden. Die musikalische auf die Fresse Attitüde des Albums wird nicht mal durch die klar gesungenen oder langsameren Parts geschmälert. Louder Voice schließt durch ein filmisch anmutendes Intro an die Epik Prophets an und Vendetta bietet, wiederholt mit einem filmisch wirkenden Einwurf, einen gebührenden Abschluss des Albums.
The Path überzeugt mich persönlich vorrangig durch seine musikalische Abwechslung und sein Detailreichtum, es ist nicht von der Hand zu weisen, dass jeder beteiligte Musiker absolut weiß was er tut und mit seinen Bandkollegen harmoniert. Von dem Wissen um den religiösen Hintergrund und das daran angelegte Albumcover darf man sich keinesfalls abschrecken lassen. Reinhören, sich selbst überzeugen und das Album kaufen lohnen sich.

https://www.youtube.com/watch?v=TRJF6GLVFzU&feature=emb_title

Photocredit: Durch KINDA bereit gestellt


[News] Normandie: Neue Single “Jericho” und Tour für 2021 angesagt!

Das kommende Jahr wird immer voller: auch Normandie haben jetzt Showtermine angekündigt.  Zusammen mit Thousand Below und Captives planen die Schweden im kommenden Frühjahr, Konzertlocations in ganz Europa abzureißen. Für den deutschsprachigen Raum gibt es ganze acht Termine.

Wer die Band noch nicht kennt, kann sich ja mal ihre neue Single “Jericho” reinziehen. Zu dem Track meinte der Sänger Philip:

“When we first wrote Jericho I was actually singing about something else”, setzt er an, “It was originally about a relationship where the other person was very cold hearted and they didn't really give away any emotions but it became increasingly clear that something else was driving the song".

“Writing became like a therapy session for me, all of a sudden”, erklärt er. “I felt like there was something deeper I wanted to touch on […]. So I made a conscious decision to write about my personal experiences for the first time. I felt like it was time. I went back and I switched some words around so that the entire meaning of the song shifted. It’s became about breaking down the old to give way and form something completely new…”.

Hier die Tourdaten:

12.03.21 Kopenhagen @ Stengade
13.03.21 Hamburg @ Headcrash
14.03.21 Prag @ Rock Cafe
15.03.21 Leipzig @ Naumanns
17.03.21 Budapest @ Dürer Kert
18.03.21 Wien @ Viper Room
19.03.21 München @ Feierwerk
20.03.21 Frankfurt @ Das Bett
21.03.21 Stuttgart @ Club Zentral
22.03.21 Paris @ Backstage By The Mill
31.03.21 Köln @ Club Volta
01.04.21 Münster @ Sputnikcafé
02.04.21 Eindhoven @ Dynamo
03.04.21 Berlin @ Privatclub

https://www.youtube.com/watch?v=zk1gjP-IIJQ

PhotoCredits: https://www.normandieofficial.com/press


[Record Review] Sundressed - Home Remedy

„I need noise cancelling headphones to cancel the noise inside my head”

Die seit 2012 aktive Indie Punk Band Sundressed aus Arizona beglückt uns diesen September mit ihrem neuen Album „Home Remedy“. Frontmann Trevor Hedges sagt selbst „Home Remedy is a album about getting better by any means”, was sich eindeutig in den Lyrics der Songs zeigt und durch den persönlichen Bezug Hedges wirklich gut umgesetzt wurde. Der erste Song, gleichnamig mit dem Album, handelt von den Lösungsvorschlägen die Menschen mit psychischen Krankheiten von Außenstehenden gemacht werden und beschreibt wie sinnlos die gut gemeinten, aber nichts bewirkenden Ratschläge sind. Des Weiteren werden beispielweise auch Themen wie das Kraftschöpfen aus dem Alleinsein (No Thanks) , oder die Feststellung, dass es vollkommen okay ist nicht gesund zu sein oder ich schlecht zu fühlen (Size of my heart). Musikalisch hinterlässt home Remedy ein positives, antreibendes Gefühl und wird auch nach mehrfachem Hören nicht langweilig. Die antreibende Attitüde des Albums überschneidet sich auch sehr gut mit den lyrischen, stellenweise etwas schweren, Themen, da man nicht mit einem negativen Bild aus Sucht, Unvernunft oder den Schwierigkeiten die das Gesundwerden mit sich bringt, zurückgelassen wird, sondern motiviert wird weiter zu kämpfen und den Gedanken „Alles kann gut werden, es braucht nur seine Zeit“ vermittelt bekommt.

Songs: 10
Laufzeit: 29:09min
Singleauskopplungen: Home Remedy, Oh Please, Your Frequency

https://www.youtube.com/watch?v=bgDtUaVACjU

Photocredit: https://sundressed.bandcamp.com/album/a-little-less-put-together


[News] The Aces: Zwei exklusive Shows in Deutschland!

“Although our tour is far away, we could not be more excited about the thought of seeing our fans on the other side of the world again. We are crossing our fingers that everyone stays safe and follows protocol so we can make this tour a reality.“ - The Aces

Ein Grund mehr, sich auf 2021 zu freuen:  Für Mai kündigen The Aces eine umfangreiche Europatour an. Die Indie-Pop-Band hatte dieses Jahr mit ihrem zweiten Album “Under my Influence” leider nicht auf Tour gehen können. Hoffentlich haben sie nächstes Jahr Gelegenheit dazu.

Wer sich bis dahin die Zeit versüßen will und den Remix von Snakeships zu ihrem Song “Daydream” noch nicht kennt, kann das gleich hier nachholen:

https://www.youtube.com/watch?v=QWcYB-70Nzg

Die Daten für Deutschland:

19.05.21: BERLIN - Privatclub 

20.05.21: KÖLN - MTC

Bildcredits: Bereitgestellt über Starkult Promotions