Ich selbst schätze Großbritannien besonders für die Vielzahl an großartigen Rock- und Metalbands, die einen bekannter, die anderen eher weniger. Eine dieser Bands ist die 5-köpfige Band Caskets aus Leeds. Der ein oder andere kennt sie vielleicht noch unter dem Namen Captives. Bis vor zwei Monaten hießen die 5 Jungs auch noch so, bis sie sich dann aufgrund eines Markenrechtstreits umbenennen mussten.

Eine australische Band hieß bereits Captives und hatte diesen Namen schützen lassen. Bereits seit 4 Jahren macht die Band nun schon Musik – und nicht nur der Name ist jetzt neu, denn neben einer neu veröffentlichten Single wurde gleich ein ganzes Album angekündigt.

Bereits über 230.000 Hörer hat die Gruppe auf Spotify. Großen Anklang findet die Band besonders in den USA, in Australien und in Großbritannien. Ihren Musikstil beschreiben die Jungs selber als eine Mischung zwischen Alternative Metal und Post-Hardcore. Das sind tatsächlich auch die Genres, die mir beim Hören am ehesten in den Sinn kommen.

So richtig vergleichbar mit anderen Bands ist die Musik von Caskets nämlich nicht. Screaming Parts gibt es selten – also eher nicht so Post-Hardcore-like. Die Instrumentals sind dafür aber trotzdem mitunter ganz schön heavy. Zu heavy, um unter das Genre Alternative Metal zu fallen. Von daher trifft es eine Mischung zwischen beidem eigentlich ganz gut. Fans von den beiden Musikgenres – so wie ich – kommen bei Caskets also voll auf ihre Kosten.
Die beiden Songs „Glass Hearts“ und „Falling Apart“, welche im Übrigen die momentan bekanntesten ihrer Songs sind, sagen mir persönlich am meisten zu. Die Vocals von Frontman Matt Flood und die Instrumentals im Hintergrund ergänzen sich gut zu einem sehr einzigartigen Sound. 
2019 erschien Caskets erste EP unter dem Titel „Ghost Like You“. Ein Album erschien bisher noch nicht. Das wird sich aber zeitnah ändern. Mit dem neuen Bandnamen erschien vor kurzer Zeit die Single „Lost in Echos“. Zwei Lieder sind hier mit von der Partie – „Lost in Echos“ und „Glass Hearts“, welches bereits 2020 als einzelne Single erschien.

„Lost in Echos“ bildet einen Kontrast zwischen dem nicht unbedingt düster klingenden Instrumental und den Lyrics, die alles andere als eine schöne Welt besingen. Denn thematisch geht es in dem Song um Depressionen. Egal, was man tut, am Ende fällt alles, was man selbst geschaffen oder woran man gearbeitet hat, wieder in sich zusammen, und es ist nichts besser als es vorher war. Zwar weiß man, dass man zwischenzeitlich immer wieder den Verstand verliert, aber dagegen tun kann man nichts. 
Die emotionale Stimme erzeugt stellenweise regelrecht eine gewisse Dramatik und passt perfekt zum Text. Beginnen tut das Lied relativ ruhig, baut sich dann aber immer mehr zu einem richtigen Metalsong mit wirklich schönen gesangsfreien Parts auf. Eben eine Mischung aus Alternative Metal und Post-Hardcore. In meinen Augen schier ein herausragendes Lied.

Mit Veröffentlichung der Single „Lost in Echos“ folgte die Ankündigung des Debütalbums. „Lost Souls“ soll es heißen und am 13. August 2021 erscheinen. Auch „Lost in Echos“ wird auf dem Album vertreten sein. Natürlich wird es von uns auch zum Album ein Review geben.

Fans dürfen sich zudem auf Live-Musik freuen. Sollte Corona dem Ganzen keinen Strich durch die Rechnung machen, kommen Caskets Ende des Jahres sogar nach Deutschland, nämlich als Begleitband von Normandie und Thousand Below.

Neben den beiden Konzerten im Ausland in Kopenhagen (08.10.2021) und Prag (10.10.2021) spielen die drei Bands am
09. Oktober 2021 um 20 Uhr im Headcrash in Hamburg und
11. Oktober 2021 ebenfalls um 20 Uhr im Hansa 39 Feierwerk in München.

Für Caskets gibt es definitiv eine Empfehlung von mir, die Jungs sind nämlich wirklich klasse.

Hier findet ihr die letzte Videosingle:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fotocredit: Das Foto hat uns KINDA zur Verfügung gestellt.