[Interview] Blood Youth

Wodurch Kaya von Blood Youth weiß dass er für die Band viel aufgibt und an Herzblut hinein steckt, wo er sich und seine Band in 5 Jahren sieht, alles zur Single Playing The Victim und noch einiges mehr erfahrt ihr hier in diesem Interview!

DISLIKE: Who are we talking to and what is your role in Blood Youth?
KAYA:
Hey, this is Kaya Tarsus and I’m the vocalist of Blood Youth! 

DISLIKE: How has the current tour with Bury Tomorrow gone so far?
KAYA: The tour with Bury Tomorrow was so great. We’re super close with those guys and talked about touring together for such a long time, we’re really stoked it finally happened. Its always great to play huge shows in the EU/UK, it's even better when you get to do it with your friends. 

DISLIKE: Tell us something about your new track "Playing The Victim" - Any personal experiences you had to cope with or someone you had to help?
KAYA: PTV is about personal battles. You can either let the bad times keep you down, or you just face it and build. It's about not letting the bad times grind you down, something I have been guilty of many times in the past.

DISLIKE: Can we expect a new full-length soon? Or is the new song coming off the back of "Starve"?
KAYA: PTV was a stand-alone single. We had it locked away for a while, so we were stoked when it was finally released. I'm not allowed to say too much about what we have planned next, but it's all moving forward and I’m really looking forward to the next chapter of BY. 

DISLIKE: How did Blood Youth initially form?
KAYA: We all grew up in the same small town and played in different bands around our heavy music scene. We just gravitated towards each other and eventually formed BY. Our hometown isn’t really known for its heavy music so it was only a matter of time before we all met and made music.

DISLIKE: What is the funniest story you've recently experienced as a band? Doesn’t matter if on stage or on the ride to the next venue or just in the practice room.
KAYA: There have been so many crazy moments, It's really difficult to choose one story. One of my favourite memories is when we were on tour over Christmas with Caliban. We had our Christmas dinner in a petrol station in Munich. We all sat around and ate instant noodles in the cold. That memory really makes me proud, it always reminds me how much we all sacrifice and how hard we work in this band. 

DISLIKE: What is your best and worst fan story?
KAYA: We just really appreciate the fans that really understand what BY is all about. We love hearing your stories and what our music means to you. All the passion and energy. We will always meet and talk with fans after a show, we honestly appreciate everything and all the support.   

8. DISLIKE:
KAYA: Touring with our heroes to playing the biggest festivals in the world, it's really hard to pick one! One of my all-time highlights was when we played an arena with Prophets of Rage. That was a really big step for us as a band. It was incredible to play a show and talk with the musicians that were on our walls on posters when we were growing up. 

DISLIKE: Where do you see yourself and the band in 5 years?
KAYA: As long as we’re still touring all over the place and creating the music we want to create, we’re happy. We want to see our fanbase get bigger and bigger, and just continue to do what we love. 

Now, please share your favorite...

DISLIKE: Tattoo on yourself? Who did it?
KAYA: I have a portrait of my grandparents on their wedding day tattooed on my leg. That definitely means the most! 

DISLIKE: Videogame?
KAYA: Overwatch or Fifa 

DISLIKE: Band?
KAYA: Every Time I Die 

DISLIKE: Festival?
KAYA: Download Festival 

DISLIKE: Independent clothing label?
KAYA: Rain 

DISLIKE: Album?
KAYA: At the moment its Lany - Malibu Nights 

DISLIKE: Song?
KAYA: Map Change - ETID

DISLIKE: anything else you want to tell our readers? Thank you for the interview!
KAYA: Thank you for supporting BY! See you at a show soon!

 

https://www.youtube.com/watch?v=qQmhosdCNbI


[Interview] Anker Ohne Grund

Anker Ohne Grund, das Clothinglabel von Nico. Der Nico, der auch in Empty Home Bass spielt. Richtiges Multitalent, oder? In diesem Interview haben wir ihn über die Labelhälfte seines Lebens ausgequetscht, sodass ihr jetzt erfahren könnt, warum das Label eine wortwörtliche Schnapsidee war, wie bunt die Zukunft aussehen wird und wie immer auch noch einiges mehr.

Wie ist dein Label entstanden?
Das war eine sprichwörtliche „Schnapsidee“. Ein guter Freund und ich saßen am Wochenende in einer Bar und uns kam die Idee ein kleines Label zu gründen, weil wir nirgendwo exakt die Klamotten für das Geld gefunden haben, was wir ausgeben konnten/wollten. Diese Idee war mir Wochen später noch im Kopf und ich habe mich informiert wie und wo ich alles produzieren kann, welche Mittel mir zur Verfügung stehen, etc. Ab da habe ich angefangen mir das kleine Label aufzubauen. Ohne jegliche Kenntnisse von Finanzen oder Textilien habe ich damit angefangen und mir Monat für Monat immer mehr Wissen angeeignet und aus meinen Fehlern gelernt, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

Wenn du dein erstes Design mit deinem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?
Mein erstes Design war ein simpler Anker, den ich gezeichnet habe, mit einem Tau drum herum – einfach weil ich es stimmig und schön fand. Meine jetzigen Motive/Designs sind wesentlich detailreicher, durchdachter und sollen teils auch eine versteckte Message rüberbringen. Ich denke mehr über die Sachen nach als früher und orientiere mich auch manchmal an aktuellen Themen oder Problemen.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?
Besonders wichtig, und das schon seit Anfang an, ist mir, dass der Kommerz nicht im Vordergrund steht. Natürlich kosten die Sachen Geld, natürlich habe ich Kosten zu decken und möchte auch eine kleine Entlohnung am Ende des Monats haben. Aber ich lebe nicht davon und bin nicht von dem Erfolg des Labels abhängig. Ich möchte meine Produkte so viel kosten lassen, dass sie so teuer wie nötig, aber so günstig wie möglich sind. Ich möchte kein Geld durch das Ausbeuten anderer Leute verdienen, ich möchte ansprechende und qualitativ hochwertige Klamotten bezahlbar auf den Markt bringen. Das positive Feedback der Kunden ist mir deutlich mehr wert, als eine möglichst hohe Gewinnsumme am Ende des Monats.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?
Meine aktuellen Design bewegen sich alle im Bereich des traditionellen, bzw. neo-traditionellen Tattoostils. Jedes Produkt, was ich auf den Markt bringe, soll so gestaltet sein, dass ich selber es auch tragen würde und mich mit allem identifizieren kann – sonst könnte ich nicht hinter dem ganzen stehen. Alle meine Tattoos die ich habe sind also genau auch in diesen Stilen und das ist einfach eine Art von Tattoos bzw. Zeichnungen, die ich absolut schön finde und auch selber unter meiner Haut trage.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten sofern bald eine kommt?
„Nach der Kollektion ist vor der Kollektion“ – es ist aktuell Einiges in Planung. Es muss nurnoch organisiert werden, wie und wann das alles realisierbar ist. Ohne jetzt zu viel verraten zu wollen, wird es diesmal definitiv bunter und vielfältiger – mehr Designs, mehr Produkte, mehr Farben. Ich möchte mich diesmal nicht nur auf T-Shirts und Hoodies beschränken.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die deine Stücke transferieren sollen?
Teils ja, teils nein – dies kommt sehr auf das Motiv an. Ein paar Motive stehen für nichts und sollen einfach nur „schön aussehen und schön zu tragen sein“. Das Design vom T-Shirt „Hourglass“ z.B. hat aber eine versteckte Message, die auf die Verschmutzung und den schlechten Umgang mit unseren Meeren und unserer Welt anspielt. Man sieht eine Krake und ein altes Schiff, beides zusammen in einer Sanduhr und auf der Vorderseite des Shirts steht der Spruch „Time is running out“. Hier ist auch wieder im traditionellen Tattostil verpackt, dass die Zeit, etwas zu ändern, langsam abläuft und man schnellst möglich etwas tun sollte, um die Zustände, gerade in unseren Meeren, zu verbessern.

Lieblingstattoo?
Meine Eule auf dem rechten Oberarm. Komplett bunt und neo-traditionell von Olaf Lobe aus Düsseldorf (True Love Tattoo)

Lieblingsbands?
Being as an Ocean, Casey

Lieblingsvideospiel?
Minecraft & The Forest

Lieblingsfestival?
Hurrikane Festival

Lieblingsklamottenlabel?
The Kids We Lost

Lieblingssong/Album?
Song: Bon Jovi – Living on a prayer
Album: Being as an Ocean – Waiting for Morning to come


[Interview] Marianas Trench

Von einem Fan durch eine Stadt gejagt werden, Homer Simpson bei einem Video-Dreh imitieren und das zu Hause zu einem Ton-Studio umbauen. Das, und vieles andere kann die Band Marianas Trench über ihren Werdegang als Band berichten. Matt, der Gitarrist, verrät euch alle Details zu diesen, aber auch anderen Momenten der Band Marianas Trench. 

DISLIKE: Who are you and what is your part in the band?
MATTMy name is Matt Webb and I play guitar in Marianas Trench.
 
DISLIKE: What is your story behind your latest record Phantoms?
MATT: Phantoms, thematically, was inspired by a trip to New Orleans.  We were on tour in the southern US and had a day off in this lovely town. Josh was moved by the Voodoo culture of New Orleans, their unique take on death - where funerals are a celebration instead of a dark, morose event.  We got back to the tour bus and the crew was watching the movie “The Adams Family” haha.  And that day is what led to the ghostly theme we chose for this record!
 
DISLIKE: What was your experience writing and producing the last record? Especially compared to earlier releases.
MATT: We always have a wonderful time in the studio together.  On Phantoms, we tried our hand at a few unusual instruments like the theremin and harpsichord, instruments that helped to create an authentic spooky vibe.  Our previous recording, Astoria, was mostly completed in Josh’s apartment that we had rigged into a makeshift studio.  It was just like recording at home, because we were at home!  Phantoms was recorded in a more traditional studio setting.  Both have their positives and negatives but as long as there is nearby food and video games to settle inter-band quarrels, we’re content.
 
DISLIKE: Why should someone listen to Phantoms in our opinion? For example die hard fans of older stuff who usually aren’t open for new ways a band chooses to express themselves.
MATT: Phantoms, as with all of our records, is designed to be listened to from front to back.  It takes you on a music journey that we hope you’ll enjoy.  If you hate Marianas Trench, you’re probably not going to like this journey.  But if you are open to weird organic pop-rock with crazy vocals, give it a chance. 
 
DISLIKE: What is your story as a band?
MATT: Josh and I went to high school together, Ian and Mike worked at a restaurant together, we joined forces to make super music. 
 
DISLIKE: What is the funniest story you experienced as a band? Doesn’t matter if on stage or on the ride to the next venue or just in the practice room.
MATT: There are many, but one specific one that is currently making me chuckle is; when we shot the music video for By Now in Las Vegas, we were standing on top of a mountain in brand new suits.  Those suits needed to appear “distressed” for the next shot.  So, we all laid down on the ground and rolled down the mountain, through the rocks and dirt and shrubs, and then did that thing that Homer Simpson does when he walks around in a circle while laying down. 
 
DISLIKE: Is there any fanatic fan story?
MATT: Yeah one time we got chased by a fan that we’re pretty sure was the Terminator.  She ran about 10kms on foot through downtown traffic, chasing our van… we would lose her at every green light only to watch her gain on us in the rear-view mirror.  It was terrifying.  Her CPU was definitely a Neuronet processor.
 
DISLIKE: What are your most proud of achieving as a band?
MATT: Any time we perform in a new city or country where we have never been, and people sing the words.  That’s all it takes.  It’s very moving. 

DISLIKE: What interview question are you the most tired of being asked?
MATT: Where did you band name come from?

DISLIKE: Where do you see yourself and the band in 5 years?
MATTBathing nude in a Japanese onsen after we have sold out the Tokyo dome?

Now the standard question everyone gets who does an interview with us.
Favorite...
DISLIKE:Tattoo on yourself? Who did it?
MATT: Yup, the coordinates for the Marianas Trench on my chest.  No idea what the tattoo artists’ name was…
 
DISLIKE: Videogame?
MATT: Halo
 
DISLIKE: Band?
MATT: The Police
 
DISLIKE: Festival?
MATT: D’ete de Quebec
 
DISLIKE: Independent clothing label?
MATT: Marianas Trench brand merchandise

DISLIKE: Album?
MATT: Gotye, Making Mirrors

DISLIKE: Song?
MATT: Walking on the Moon, The Police

DISLIKE: What do you want to tell the readers beside the above?
MATT: Stay in school. 
<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/vbP6a_n6nSk" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>
FotoCredits: Alexander C. Mühlhausen

[Interview] Lonesome Division Company

Zwei Skater, eine Menge Tattoos und der Wunsch sich selbst hundert-prozentig verwirklichen zu können. So könnte man das Clothing Label Lonesome Division von Jannik und Julian schnell beschreiben. Aber wenn das alles wäre, dann würden wir sie euch auch nicht in einem Interview vorstellen. Seht also, was Julian und Jannik sonst noch auf Lager und zu erzählen haben über sich und das Label LONESOME DIVISION.

Wie ist euer Label entstanden?

Unser Label ist relativ spontan entstanden. Ich war auf der Arbeit und habe gedacht, dass es ja ganz schön ist Geld zu verdienen, am Wochenende auf Konzerte zu gehen, zu skaten und was auch immer sonst so Spaß macht, aber irgendwie hat mir das dann doch nicht gereicht. Ich studiere zwar auch und habe somit noch ein anderes Ziel vor Augen, aber meine hundertprozentige Leidenschaft ist es auch nicht. Also habe ich darüber nachgedacht, wo ich in fünf oder zehn Jahren stehen werde und ob mich all das, was ich gerade mache, wirklich glücklich macht. Ich hatte schon immer eine Affinität für Mode und ähnlich wie bei der Musik, dem Skateboarding oder Tattoos ist es eine Art, sich selbst auszudrücken. Also ging ich am selben Tag noch zu Jannik und habe ihn gefragt, ob er auch Lust darauf hätte, ein eigenes Label zu gründen und ich wusste schon vorher, dass er sofort dabei ist! Wir haben von Anfang an gesagt, dass es nicht unser Ziel ist, damit großartig Geld zu verdienen und wir unserer momentanen Tätigkeit genau wie vorher weiter nachgehen. Dadurch war das Risiko relativ gering und wir machen nur das, wo wir wirklich Bock draufhaben. Klar ist es oft stressig und schwierig, – vor allem weil wir so gut wie kein Budget hatten – aber durch die Unterstützung unserer Freundinnen, Freunde und Familie bekommen wir es ganz gut hin.

Wenn ihr euer erstes Design mit eurem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?

Da wir, bevor wir überhaupt in der Lage waren Shirts oder Ähnliches zu produzieren, eine große Menge an Designs fertig hatten, ist subjektiv betrachtet kein großer Unterschied zu erkennen, da fast alle momentanen Ideen schon vor der Gründung des Labels fertig waren. Wir mussten uns zunächst also nur entscheiden, mit welchem Motiv wir starten wollen. Wir haben uns dann für ein klassischen Design mit einem Schriftzug entschieden, um anfangs möglichst viele Leute ansprechen zu können. Unsere neueren Designs sind mehr traditionelle Tattoomotive, wobei Schriftzüge jedoch auch weiterhin eine große Rolle in der Gestaltung unserer Designs spielen.

Was ist euch wichtig an und bei eurer Arbeit?

Am wichtigsten an unserer Arbeit ist uns, dass wir authentisch bleiben und nur das machen, worauf wir wirklich Lust haben. Wir haben das Label nicht gegründet, um viel Geld zu verdienen und der großen Masse zu gefallen, sondern um ein Medium zu schaffen, in dem wir unserer Leidenschaft Ausdruck verleihen können. Dabei hoffen wir aber natürlich, Leute mit ähnlichen Sichtweisen anzusprechen und diese ein Teil unserer „Familie“ werden zu lassen. Somit wollen wir auch viele neue Leute kennenlernen und einfach Spaß bei der Sache haben.
Des Weiteren wollen wir so viel wie möglich selbst machen und der Großteil unserer Produkte besteht aus fairer Produktion und biologischen Anbau. Nachhaltigkeit unserer Textilien ist uns also auch sehr wichtig. Besonders stolz sind wir dabei auf eine unserer neuen Beanies, welche zu 60 Prozent aus recyceltem Polyester in Form von PET- Flaschen besteht.
Wie würdest du deinen (ihr euren) Stil beschreiben und wie kam dieser?
Unser Stil ist ganz klar von der traditionellen Tattookunst sowie von klassischer Workwear beeinflusst. Wir beide lieben Tattoos und Musik und da liegt es nahe, dass sich dieser Stil in unseren Designs wiederfindet. Dabei wollen wir unsere Motive so simpel wie möglich halten und dennoch zu etwas Besonderem machen. Uns ist klar, dass wir das Rad nicht neu erfinden, dennoch hoffen wir, so authentisch wie möglich zu bleiben. Wir haben uns schon immer den „Underground Kulturen“ verbunden gefühlt und hoffen mit unserem Label ein Teil dieser Kultur zu werden.
Was können wir von der neuen Kollektion erwarten?
Die neue Kollektion beinhaltet neben neuen Beanies und Caps ein neues T-Shirt Design und einen Hoodie, bei denen wir zum ersten Mal selbst via Siebdruckverfahren gedruckt haben. Besonders stolz sind wir jedoch auf unsere zwei Jacken. Zum einen haben wir eine klassische Worker-Jacke mit gestickten Logo und zum anderen eine Dickies Flanell-Jacke, ebenfalls mit gesticktem Logo.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die eure Stücke transferieren sollen?

Ja, auf jeden Fall! Unser Slogan lautet: „STAY DIFFERENT – STAY FREE“ und nach diesem Motto versuchen wir auch, unser Leben und unseren Alltag zu gestalten. Je älter man wird, desto mehr entfernt man sich von der Person, die man früher war und die mein sein wollte, wenn man erwachsen wird. Mit unserem Label wollen wir uns und auch anderen vor Augen halten, dass man, nur weil man älter wird, nicht seine Leidenschaften und Überzeugungen zur Seite legen muss. Klar müssen wir alle mehr Verantwortung übernehmen und denken vielleicht zweimal über gewisse Dinge nach, aber man sollte nie sein eigentliches Ich verlieren! Ich wollte damals nie so sein wie alle anderen da draußen und will es heute immer noch nicht. Anders sein und anders bleiben bedeutet ein Stück Freiheit, weil man sich nicht gesellschaftlichen oder anderen Konventionen beugt. Folge immer deinem Herzen und du wirst frei bleiben. Davon sind wir überzeugt!

Lieblingstattoo?

Julian: Mein Backpiece in Form eines Tigerkopfes, welcher ein Herz im Maul hält mit dem Schriftzug darunter „Keep your heart safe“.
Jannik: Meine traditionelle Sailor Woman auf dem Unterarm.

Lieblingsbands?

Julian: Schwierig, wie viel Platz habt ihr? 😀 Ich versuche mich mal auf fünf zu beschränken:
Rancid
Social Distortion
Yelawolf
Suicidal Tendencies
Die „alten“ Blink-182
Jannik: Puh, es ist fast unmöglich eine richtige Auswahl zu treffen. Wenn ich mich auf fünf beschränke, dann sind es wahrscheinlich folgende:
Bruce Springsteen
The Gaslight Anthem
The Bouncing Souls
Rancid
The Menzingers

Lieblingsvideospiel?

Julian: Tony Hawks Pro Skater 1-3
Jannik: Die älteren Fifa Teile

Lieblingsfestival?

Julian: TellsBells
Jannik: Hier muss ich mich Julian anschließen und favorisiere das TellsBells Festival.

Lieblingsklamottenlabel?

Julian: Dickies
Jannik: Vans

Lieblingssong/Album?

Julian: zu schwierig, jeweils eins zu nennen!
Song: „American You“ von Yelawolf oder „After the Party“ von The Menzingers
Album: „And out come the wolves…“ von Rancid oder „Love Story“ von Yelawolf
Jannik: Sehr schwierige Frage. Wenn ich mich für jeweils einen Song und ein Album entscheiden müsste, dann wahrscheinlich:
Song: ,,Romeo and Juliet‘‘ von The Killers (Orginal von Dire Straits)
Album: ,,American Slang‘‘ von The Gaslight Anthem

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest?

Verliert niemals eure Integrität! Stay Different and you will Stay Free!

 

Die Fotos wurden vom Label zur Verfügung gestellt.


[News] MARIANAS TRENCH im November auf Deutschland Tour! (+Gewinnspiel)

In ihrer Heimat sind sie schon eine große Nummer, doch hier noch nicht so ganz... Das geht ja mal gar nicht!
Bei Marianas Trench trifft Pop auf Alternative mit viel Drama, mit dem Potential große Bühnen auch bei uns zum Beben zu bringen. Fans von Panic! At The Disco, All Time Low oder auch Queen werden hier auf ihre Kosten kommen. Aber auch euch andere werden sie auf jeden Fall begeistern können.

Bühnenungeübt sind sie auch nicht, denn die kanadische Band ist schon seit 2001 unterwegs. Mit ihrem neuen Album "PHANTOMS" sind sie jetzt wieder auf Tour und wir können euch nur wärmstens empfehlen, diese Shows nicht zu verpassen!

Hier geht es zu den Tickets!

In folgenden Städten könnt ihr den Geheimtipp des Jahres fangen:

19.11.2019, 20:30 HAMBURG, Uebel & Gefährlich
20.11.2019, 21:00 FRANKFURT A. M., Zoom
22.11.2019, 20:30 MÜNCHEN, Feierwerk / Hansa 39
23.11.2019, 19:00 KÖLN, LUXOR

Und jetzt kommt es noch besser! Wir schicken euch hin! Denn...
Wir verlosen auf Instagram 1 x 2 GL-Plätze für die Marianas Trench Tour in Deutschland in der Stadt deiner Wahl!
Was du dafür tun musst?

1. Folge unserer Seite auf Instagram (@dislikemagazine)
2. Kommentiere unter dem letzten Post die Stadt in die du gehen willst!
3. Nenne deine Begleitperson in den Kommentaren.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 16.11. um 23.59.
Viel Glück wünscht euch das ganze DISLIKE TEAM! 💙

 

https://www.youtube.com/watch?v=vbP6a_n6nSk


[Interview] Polarschwarz Clothing

Alternative Streetwear mit alternativer Message, das bringt euch Polarschwarz Clothing. Was hinter dem Klamottenlabel steckt könnt ihr hier lesen.

Wie ist dein Label entstanden?

Eine super spannende Entstehungsgeschichte gibt es hierzu tatsächlich nicht. Ich habe immer schon sehr viele bedruckte Shirts getragen, war im Rahmen meiner Möglichkeiten kreativ und habe viele verschiedene kreative Outlets ausgetestet. Und so kam eins zum anderen und ich wollte selbst Shirts kreieren. Die Idee bestand dann einige Zeit und irgendwann während des Studiums dachte ich mir – wenn nicht jetzt, wann dann. Also habe ich, zugegeben sehr laienhaft, einfach losgelegt. Das ganze war dann eine kleine On/Off-Beziehung, weil es im Studium entweder an Zeit oder Geld gefehlt hat. Seit ca. 2 Jahren bin ich aber wieder voll drin und stecke verdammt viel Zeit, Geld und Liebe in das Projekt und hoffe, dass ich das noch eine lange Zeit tun kann.

Wenn du dein erstes Design mit deinem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?

In nahezu allen Belangen. Ich denke das einzig gemeinsame wäre, dass schon damals jedes Design eine Message vermitteln sollte. Abgesehen davon würde ich heutzutage aber kein Produkt mit dem damaligen Design verschandeln.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir persönlich ist es wichtig, dass ich Produkte erstelle, mit denen sich die Kunden identifizieren können. Wer Polarschwarz kennt, weiß worauf jedes Produkt basiert – hinter nahezu jedem Design steckt ein Song der die entscheidende Idee geliefert hat. Und womit kann man sich besser identifizieren, als mit Musik?

Aber abgesehen davon ist es mir persönlich einfach wichtig, eine Art Ventil zu haben und einige meiner Ideen in Form von Kleidung zu verwirklichen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Ich beschreibe Polarschwarz gerne als dark, alternative Streetwear. Wie der Label Name schon suggeriert, ist das Hauptmotiv der Kontrast. Schwarz-Weiß. Zukünftig wird es auch Designs mit farbigen Highlights geben, allerdings wird der allgemeine Grundton fast immer Schwarz bleiben. Dieser Stil kam ganz einfach zustande – ich selbst trage nahezu nur schwarze oder weiße Kleidung. Und mal ganz ehrlich, zu den Designs und Messages der Produkte würden einfach keine knalligen Farben passen.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten?

Ich möchte immer ein Level weiter gehen. Jede Kollektion soll den Standard der vorherigen beibehalten aber eben noch eine Schippe drauf legen. Neben farbigen Highlights wird es noch einige Produkte geben, die wir so bisher noch nie angeboten haben. Man darf also gespannt sein.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die deine Stücke transferieren sollen?

Das gibt es, viele sogar. Ganz grundsätzlich wird man aber feststellen, dass die meisten Designs auf düsteren und depressiven Gedanken basieren. Da Depression seit vielen Jahren ein präsentes Thema bei mir selbst und in meinem Umfeld ist, ist das einfach die logische Konsequenz. Mit den Designs möchte ich diese Gedanken einfangen, dazu ermutigen diese offen nach außen zu tragen und sie sogar mit einem Hauch Humor verbinden. Niemand sollte sich verstecken müssen, egal mit welchen Problemen derjenigen zu kämpfen hat.

Lieblingstattoo?

An mir selbst? Das, das noch nicht gestochen wurde.

Lieblingsbands?

Das ändert sich bei mir super oft. Aktuell würde ich sagen As I Lay Dying, Knocked Loose und Deafheaven.

Lieblingsvideospiel?

Habe das Zocken vor vielen Jahren aufgegeben. Aber kleiner Geheimtipp wenn man nostalgisch und entspannt ein fast 20 Jahre altes Game zocken möchte: Herrscher des Olymp – Zeus.

Lieblingsfestival?

Seit 2010 unangefochten das Summer Breeze Open Air in Dinkelsbühl.

Lieblingsklamottenlabel?

Na, Polarschwarz natürlich! Aber abgesehen vom eigenen Label habe ich Fuchsteufelswild sehr gefeiert. Schade, dass Christina (vorerst) damit aufgehört hat.

Lieblingssong/Album?

Auch das ändert sich so verdammt schnell. Aber aktuell würde ich den Song „Get You the Moon“ von Kina und Snøw nennen. Das Lieblingsalbum wäre aktuell wohl „Shaped by Fire“ von As I Lay Dying.

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest?

Stay alive.

Die Fotos wurden von Jannik Perse aufgenommen und hat uns die Brand zur verfügung gestellt.