[News] Bad Cop / Bad Cop - Headliner Shows in EU!

Mit einem neuen Album in der Mache kündigte die Punkband Bad Cop / Bad Cop aus Südkalifornien nächstes Jahr eine Headliner-Tour durch Deutschland und Umgebung an. Dabei im gepäck haben sie die Band MAKE WAR! Durch ihr vorheriges Album "Warriors" zog die All-Female-Band mit politischen Themen auch international Aufmerksamkeit auf sich und zeigten, dass es egal ist, wer du bist, um gute Musik zu machen und die Welt zu verstehen (oder auch eben NICHT zu verstehen). Wir haben Bock auf die Shows und ihr hoffentlich auch!


TOURDATEN

03.03.2020 Leipzig, Werk2 Kulturfabrik DE
04.03.2020 Wien, Arena Wien AT
05.03.2020 München, Backstage München DE
14.03.2020 Köln, Helios37 DE
15.03.2020 Wiesbaden, Schlachthof DE
20.03.2020 Hamburg, Hafenklang DE
21.03.2020 Berlin, cassiopeia DE
22.03.2020 Hannover, Kulturzentrum Faust DE

 

https://www.youtube.com/watch?v=LYWpFs8Na9k


[Live Review] Knockdown Festival 2019

Datum: 15.12.2019

Genres: Metalcore, Hardcore
Ort: Karlsruhe, Schwarzwaldhalle

2015 gab den Startschuss für das Knockdown Festival in Karlsruhe. Als eine Art Schwester-Festival für das Knock Out Festival, welches seit 2005 ebenfalls in der Schwarzwaldhalle stattfindet, bietet das Knockdown für Metalcore-Fans die Möglichkeit, sich gegen Ende des Jahres zusammen zu finden und zu feiern.

Location [2 von 2]: Die Schwarzwaldhalle ist riesig. Mit Gang zur den zahlreichen Bars, zum Merchstand oder einfach mal zur Fressmeile und zurück, kann man sich wunderbar die Zeit bis zur nächsten Band vertreiben. Es gibt viele Toiletten und somit keinerlei Schlangen, genug Bars für jeden zum nachtanken. Mit den Öffentlichen ist die Halle unkompliziert zu erreichen und in der Nähe sind genug Parkplätze vorhanden.

Preise [1,5 von 2]: Wie man es auf Festivals kennt, waren die Preise für das Essen nicht gerade billig, dafür aber vielfältig und meistens auch für Vegetarier/Veganer geeignet. Die Cocktails gab es in riesigen Gläser für 7,50 Euro und sind definitiv jeden Cent wert. Der Preis für das Festivalticket betrug 54,99 Euro.

Line-Up [1,5 von 2]: Ein Highlight für uns war der Auftritt von To The Rats And Wolves, da die Jungs bekannt gegeben haben sich 2020 aufzulösen. Für die Leute, die nicht auf der Headliner Tour von Stray From The Path waren, konnten sie sich auf dem Knockdown samt Gefolge (Gideon, Loathe und The Devil Wears Prada) ansehen. Never Back Down gewannen den Newcomer Slot und Eskimo Callboy spielten als Headliner.

Crowd und Mitarbeiter [2 von 2]: Die Security hatte Spaß und Freude sich mit den Besuchern zu unterhalten, es gab keinen Ärger mit der Crowd.

Sound [2 von 2]: Der Sound war sowohl in den vordersten Reihen, als auch hinten auf den Tribünen super und angenehm laut.

Fazit [9 von 10]:  Für mich ist der Besuch auf dem Knockdown Festival jedes Jahr ein Muss! Es ist vorbildlich organisiert, Ess- und Trinkangebote sind reichlich vorhanden und das Line-Up hat eigentlich immer für den Einen oder Anderen was zu bieten, von Newcomern bis Kultbands bekommt man die Chance sich von guter Musik berieseln zu lassen oder einfach nur Party zu machen. Eine Bitte hätten wir jedoch für 2020: Wir wünschen uns unsere bunten Festivalbänder zurück, die Papierbänder ließen so manche ernüchtern. Ansonsten, weiter so! Wir freuen uns aufs nächste Jahr.

Photo Credits: Nadia Amiri / lwnhrz.ttl – Gastbeitrag von Nicole Hoppe


[News] Stray From The Path - UK/EU Tour Dezember 2019

Für ihren Polit-Hardcore sind STRAY FROM THE PATH schon länger bekannt. Nachdem sie am 01.11.2019 ihr langersehntes neues Album "Internal Atomics" veröffentlicht haben und damit unserer Gesellschaft nochmal einen ordentlichen, verdienten Arschtritt gegeben haben, steht der Headliner-Tour im Dezember nichts mehr im Weg. Nachdem sie Anfang des Jahres mit While She Sleeps die Bühnen abgerissen haben, gehen sie jetzt gemeinsam mit Loathe, The Devil Wears Prada und Gideon als Support auf Tour und bringt im kommenden Monat unsere Hallen zum Beben - lasst euch die Shows nicht entgehen und holt euch eure Tickets jetzt noch schnell hier, denn einige Shows sind schon ausverkauft!


TOURDATEN

10.12.2019 Zürich, Dynamo CH
13.12.2019 Köln, Club Volta DE
14.12.2019 Herford, Krampus Festival DE
15.12.2019 Karlsruhe, Knockdown Festival DE
16.12.2019 München, Backstage DE
18.12.2019 Wien, Flex AU
20.12.2019 Nürnberg, Z-Bau DE
21.12.2019 Leipzig, Conne Island DE
22.12.2019 Hamburg, Logo DE

 

https://www.youtube.com/watch?v=4KeBkmNKvs0


[News] Lionheart - "Valley Of Death" feiert seinen Release auf Tour!

Während Lionheart aus Kalifornien seit dem 8.11 unsere deutschen Clubs und Venues unsicher machen, wurde heute ihr siebtes Studioalbum "Valley Of Death" veröffentlicht. Mit dem Album und feinstem Hardcore hauen die Jungs zum Ende von 2019 noch mal ordentlich rein und lassen uns voller Vorfreude auf ihre Shows, bei denen sie aktuell mit niemand geringeres als Deez Nuts, Kublai Khan, Obey The Brave und Fallbrawl! Für zwei Tourstops teilen sich Lionheart sogar mit Stick To Your Guns auf der Bühne stehen. Hier die Tourdaten, damit ihr sie nicht auf den letzten Stops verpasst!


TOURDATEN

08.11.2019 Hamburg, Grünspan DE
12.11.2019 Zürich, Dynamo CH
13.11.2019 Karlsruhe, Substage DE
14.11.2019 Berlin, Galaxy DE
15.11.2019 München, Backstage Werk DE
16.11.2019 Köln, Palladium (*mit Stick To Your Guns) DE
17.11.2019 Hannover, Faust DE
20.11.2019 Wien, Flex AU
21.11.2019 Nürnberg, Z-Bau DE
22.11.2019 Wiesbaden, Schlachthof DE
23.11.2019 Leipzig, Haus Auensee (*mit Stick To Your Guns) DE

Hier geht's zu den Tickets!

https://www.youtube.com/watch?v=j_IRDMRjFhQ

 


[News] Hollywood Undead kündigen neues Album + Tour im Neujahr an!

Hollywood Undead kommt endlich wieder auf Tour in Deutschland mit ganzen 7 Shows! Denn: Im Frühjahr 2020 kommen Hollywood Undead mit Papa Roach für Co-Headliner Shows nach Europa.  Der VVK für die Tickets startete am 01.11, Tickets sind unter anderem hier bei Eventim erhältlich!

Und als ob das nicht genug wäre! Dazu haben die Jungs ein neues Album zum kommenden Jahr angekündigt, welches auf dem bandeigenen Label veröffentlicht wird. Keep your eyes peeled for this one, wir halten euch auf dem Laufenden und werden euch natürlich auch eine Rezension nicht vorenthalten! Und die erste Single gibt es auch jetzt schon! Schaut euch jetzt das Video zu "Already Dead" an.


TOURDATEN

22.02.2020 Offenbach / Stadthalle DE
24.02.2020 München / Zenith DE
09.03.2020 Berlin / Verti Music Hall DE
10.03.2020 Hannover / Swiss Life Hall DE
11.03.2020 Leipzig / Haus Auensee DE
16.03.2020 Düsseldorf / Mitsubishi-Electric-Hall DE
17.03.2020 Hamburg / Barclaycard Arena DE

 

https://youtu.be/P3ffCGtFGsY


[News] Das Knockdown Festival kommt 2019 zurück!

Das Metalcore Festival, welches in Karlsruhe beheimatet ist, kehrt im Dezember zum vierten Mal in die Schwarzwaldhalle zurück um uns kurz vor Weihnachten in den kühlen Tempertauren noch einmal schön einzuheizen. Headliner sind dieses Jahr Eskimo Callboy, die selber im November ihr fünftes Studioalbum veröffentlichen!

Neben den Berlinern kommen noch weitere erstklassige Bands zum Knockdown Festival, neben The Devil Wears Prada und Stray From The Path wurden folgene Acts bestätigt:

Imminence
Nasty
To The Rats And Wolves
Adept

Gideon
Loathe
Mental Cruelty

Tickets bekommt ihr bei Eventim & Impericon unter den folgenden Links:

Eventim: https://bit.ly/2Lees6D

Impericon: imperi.cn/knockdown-tix

Wer noch nicht so recht überzeugt ist, lässt sich hier von den letztjährigen Impressionen berieseln:

https://www.youtube.com/watch?v=ZE40NM5Q-_0

 

 

 

 


[Interview] Burning Rome Apparel

Manchmal sollte man keine großen Reden schwingen, sondern einfach mal machen. Wie eine spontane Idee von heute auf morgen zu einem Klamottenlabel wurde und wie Oliver Langwald, der Designer hinter Burning Rome, verschiedenste Inspirationen in seine Motiven einfließen lässt, könnt ihr hier lesen!

//hier// geht es zum Shop!

Wie ist dein Label entstanden?
Das Label entstand durch eine fixe Idee im Jahre 2015. Über Illustrator habe ich damals schon Skizzen designt und ein Kumpel sah das Ganze und hat mich dazu animiert, das ganze tatsächlich auf Shirts drucken zu lassen. Ich bin jemand, der Ideen gern direkt umsetzt und ich dachte, dass das sicher Spaß machen würde und dann habe ich eben einfach losgelegt. Instagram Account angelegt, mein Kumpel hat meine erste Kollektion promotet und die erste Resonanz hat mich schon ziemlich umgehauen. Zuletzt gab es einen Wechsel des Label Namens, die meisten kennen mich noch unter Hollowcrown Apparel – zu dem Titel kam ich durch einen Song meiner Lieblingsband Architects. Wie ich auf Burning Rome kam, ist kurz und einfach. Kennt ihr den großen und bekannten Stadtbrand Roms der antiken Zeit unter Kaiser Nero? Ich bin ein kleiner Geschichtsfan und dieser Name hat sich wortwörtlich reingebrannt (lacht).

Wenn du dein erstes Design mit deinem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?
Zwischen dem allerersten und dem jetzigen Design gibt es definitiv drastische Unterschiede, vorallem was mein eigenes Mindset betrifft. Meine Gefühle beeinflussen die Designs, als ich begann, steckte ich in einer ziemlich düsteren Zeit. Aber vieles hat sich verändert und meine Motive sind auch positiver geworden. Früher habe ich mich Traditional wohl gefühlt, heute traue ich mich mehr. Ich arbeite mittlerweile auch viel detailreicher, einerseits kommt das durch meine eigenen Erwartungen sich gesteigert haben und durch die Möglichkeiten mit Procreate, was Illustrator für mich ersetzt hat.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir war von Anfang an wichtig, dass ich Kleidung designe, die ich selbst tragen würde. Meine Motive spiegeln das wieder, was mir gefällt und was ich aktuell ästhetisch finde. Ich will das machen, was mir Spaß bereitet und wenn die Leute das feiern, freut mich das umso mehr!

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Zu Beginn waren meine Designs klassisch traditionell, mittlerweile kombiniere ich Neo-Traditional und Realismus miteinander. Zudem kommen noch moderne Techniken dazu wie Line- und Dotwork, was ich liebe und unfassbar ästhetisch finde. Thematisch machen wir gerade eine Menge mit astrologischen und alchemistischen Symbolen, so wie Wicca. Das alles, zusammen mit meiner eigenen Note – Das ist Hollowcrown! Ich sitze regelmäßig an meinen Designs und investiere sehr viel Zeit damit herum zu tüfteln – was sieht gut aus, wie kann ich meine Idee am besten umsetzen, was finde ich persönlich schön und was möchte ich ausprobieren? Für mich gibt es keine Grenzen.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten?

Zunächst einmal kommt keine Kollektion in dem üblichen Sinne, da ich mich gerne auf eine Idee festnagle, mir Zeit lassen und sie perfektionieren möchte. Das neue Wolf-Design ist nach langer Zeit so gut wie fertig und zum Release des Magazins als Shirt im Shop erhältlich. Weiter in Planung sind Hoodies mit demselben Druck und künftig wird es mehr Stickmotive geben. Natürlich haben wir mit dem Label den Fokus auf Kleidung, trotz – dem wird es wahrscheinlich bald regelmäßig Prints und Sticker geben, dekoratives mit getrockneten Blumen und wir haben Lust auch in die Schmuckverarbeitung zu gehen. Mal sehen, wohin es uns noch überall hinführt.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die deine Stücke transferieren sollen?

Als das Ganze mit Hollowcrown begann, ging es mir nur darum, dass ich Motive zeichne, die mir zu dem Zeitpunkt einfach gefallen haben oder mein inneres Wiedergespiegelt haben. Mit unserem Tarot Design begannen wir, die Stücke um eine tieferliegende Message zu packen. „I AM THE SUN“ strahlt Positivität aus und Vertrauen in uns selbst. Meine Arbeit mit meinem Wolf liegt mir besonders am Herzen. Das Motiv symbolisiert, wie ich meine Kraft aus meinen Fehlschlägen ziehe, im Leben unbeirrt weiter mache und mir selbst vertrauen kann. Das Symbol auf der Stirn ist das Zeichen für den Planeten Saturn, was wiederum der Herrscherplanet meines Sternzeichen Wassermann ist. Es ist auf jeden Fall sehr persönlich gehalten.

Lieblingstattoo?

Wahrscheinlich sagen die meisten, dass sie alle ganz klasse finden – mir geht es genauso, ich mag alle (lacht). Auf dem linken Oberarm habe ich meinen Wolf mit dem Notenschlüssel auf der Stirn, auf der Schulter einen Schlüssel mit einem Mond und Kristall-Ornamenten und auf den Schienbeinen einmal eine große Rose, und eine Dame im Neo-Traditional Stil, die sich selber durch mit einem Dolch durch die Hand sticht.

Lieblingsbands?

Wie vorher schon angeschnitten, liebe ich Architects. Die Texte hauen mich jedes Mal um und ihr Engagement für die Umwelt inspiriert mich extrem. Ansonsten kann ich nicht behaupten, weitere Lieblingsbands zu haben, ich will mich da auch gar nicht fixieren. Generell bin ich was Genres betrifft sehr offen. Indie, Electro und Rap, da würde man sonst den Überblick verlieren.

Lieblingsvideospiel?

Ich liebe Assassins Creed Origins! Skyrim habe ich früher auch total gesuchtet und jede Menge Spielstunden gesammelt. Ich steh auf Thematiken wie Mittelalter, Fantasy, geschichtliche Themen wie Ägypten und so weiter.

Lieblingsfestival?

Naja, seit 2014 bin ich jedes Jahr auf dem Summer Breeze in Dinkelsbühl, großartige Musik, klasse Leute und gerade Mal eine Stunde von mir entfernt – also ein Muss! Zum Impericon geht es auch jedes Jahr, manchmal mehr als nur einmal, wenn es hobbymäßig zum Fotografieren hingeht!

Lieblingsklamottenlabel?

Besitze ich eigentlich gar nicht. Naja, Vans müssen immer sein, aber ansonsten trag ich was mir gefällt, ohne auf ein Label zu achten. Was meinen Stil betrifft, schwankte ich je nach Lust und Laune zwischen Indie, Vintage und Core.

Lieblingssong/Album?

Stray From The Path (ft. Sam Carter) – First World Problem Child und Enter Shikari – Undercover Agents. Meine Lieblingsalben sind Twenty One Pilot – Trench und Architects –  Lost Forever // Lost Together.

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest?

Manchmal kann aus einer Idee etwas Wunderbares entstehen, also tut das was euch glücklich macht. Schaut unbedingt bei mir auf Instagram vorbei und lasst ein bisschen Liebe da. Außerdem wollte ich allen danken, die mich supporten und mich auf meinen Weg begleiten.

Die Fotos wurden uns von dem Künstler zur Verfügung gestellt.


[Record Review] The Faim – State Of Mind

Zuvor noch unterwegs auf Tour mit ihrer EP Summer Is A Curse, sammelten The Faim schon Bühnen Erfahrung mit Sleeping With Sirens, spielten schon auf dem Download Festival und waren zuletzt beim Lollapalooza in Berlin zu sehen. Am 13.09.2019 wurde das Debütalbum State Of Mind von dem Quartett aus Australien veröffentlicht, die sich auf die Fahne geschrieben haben, die Menge mit catchy Sing-a-longs und Chart-taugliche Refrains auf ihre Seite zu ziehen. Die Songs sind poppig, groovig und laden zum Tanzen und mitsingen ein.

Einflüsse aus der Indie Schublade ziehen sich durch das ganze Album, welches nur so vor Diversität strotzt. Kein Wunder, denn ihre damalige EP ist dadurch entstanden, indem sich verschiedenste hochkarätige Autoren (beispielsweise Pete Wentz von Fall Out Boy) mit der Band zusammen gesetzt haben und aus unvollständigen Kompositionen Top Hits erschaffen haben. Aus State Of Mind wollten The Faim aber ein ganz persönliches Album machen, sowohl lyrisch als auch musikalisch, ebenso haben sie einen vielschichtigen Sound erschaffen. Tongue Tied ist ein klassischer Indie Rock Song, der instrumentell mit dem Piano begleitet wird. Humans ist deutlich ruhiger, dafür aber poppiger im Refrain und reinlaufenden Sing-a-longs. Summer Is A Curse kennen wir aus der gleichnamigen EP, der mit 12 Millionen Streams für den Durchbruch der Band gesorgt hat. Einen kleinen Abstecher in die Punkrock Richtung machen The Faim mit Buying Time, der Song erinnert an alte Songs von Green Day und machen Lust auf mehr. Amelie rockt ordentlich ab und ist elektrisierend, Where The River Runs dafür ruhig, ausdrucksstark, mit Piano Elementen. Der letzte Song State Of Mind schließt das Album im sentimentalen Ton ab, mit einem Solo zum Schluss.

Von The Faim werden wir in Zukunft sicherlich noch eine ganze Menge hören, da das Album für jeden Geschmack etwas zu bieten hat. Wir freuen uns, die Zukunft dieser vielschichtigen Band mitzuverfolgen. Das ganze ist nämlich erst der Anfang für die Australier aus Perth.

https://www.youtube.com/watch?v=oM0xa0wVCNY

Das Header Foto wurde von Cyndi Lynott (BMG Group) aufgenommen.

[Record Review] Northlane - Alien

„I was raised in hell, I made it out by myself“ – Das fünfte Studioalbum erschafft eine düstere und gewaltige Atmosphäre, die einen in eine ganz andere Welt versetzt. Die vorherigen Platten griffen weltliche und gesellschaftskritische Themen auf, „Alien“ jedoch ist ein sehr persönliches Album geworden. Northlane greift die problematische Kindheit von dem Vocalist Marcus Bridge auf, die von Gewalt und seinen drogenabhängigen Eltern geprägt war. Der Titel des Albums spiegelt auch wieder, wie die Band in der Szene wahrgenommen wird. „Northlane waren immer eine Ausreißer-Band“, so Bridge. Die Australier verknüpfen musikalisch Hardcore mit Elektro-Elementen, zusammen mit einer Mischung aus Growls, Shouts und Clean Vocal. Auf dem neuen Album kommt eine viel düstere Seite von ihnen zum Vorschein, für Leute die Crossover lieben und den Northlane Sound feiern können gespannt auf das Album sein, welches am 02.08.2019 erscheint.

Den Anfang macht Details Matter, der mit Aggressivität und Härte einschlägt. Die Riffs und Drums werden begleitet von charakteristischen und düsteren Synth- und Elektro-Sounds, die wir auch bei Bloodline hören. Der Song wurden als Pre-Single veröffentlicht und gab den Hörern einen Vorgeschmack für Alien. Clean Vocals und der ein Breakdown, der sicherlich so manche Pits zum Beben bringen wird. Bei 4D spielen Northlane mit Drums n Bass, das werden wir auf dem Album noch öfter hören. Mit verzerrter Stimme und Clean Vocals erschafft Marcus Bridge diesen leichten und gängigen Song einem obligatorischem Breakdown. Zum Schluss erhascht man noch Chorgesang, bis der Song fließend in Talking Heads übergeht, welches ebenso vorab veröffentlicht wurde. Ein Kontrast zwischen Hardcore und Bridge’s Clean Gesang, zusammen mit einem bösen und dreckigen Breakdown, womit definitiv jeder Geschmack bedient wird. Freefall, Paradigm und Jinn variieren alle drei im elektronischen Sound, doch merkt man spätestens beim Breakdown, dass diese Song sich leider kaum in dem Album hervorheben, denn sie klingen ähnlich und vorhersehbar. Anders als Eclipse, unser persönlicher Favorit, bei dem sich Northlane aus der Industrial Schiene bedient und einen nahtlosen Übergang zum Metalcore erschafft und Rift, der als ruhiger Kontrast mit durchgängigem Drums and Bass und Clean Vocals abkühlend wirkt. Vultures liefert den typische Northlane Sound, zusammen mit variierenden Riffen und kräftigen Drums. Der letzte Song des Albums ist Sleepless, zum Abschluss liefert die Band uns noch einen vermeintlich ruhigen Song, dieses Mal begleitet von Pianoklängen. Die Atmosphäre entlädt sich in einem kraftvollen Peak, der zum letzten Mal musikalisch in die Metalcore/Hardcore Schiene übergeht.

Im Winter 2019 kommen Northlane zusammen mit Polaris, Void Of Vision und Silent Planet auf Tour bei uns in Deutschland. Lasst euch die Show nicht entgehen!


TOUR

22.11.2019 Karlsruhe, Weiße Rose DE
10.12.2019 Hamburg, Markthalle DE
11.12.2019 Berlin, SO36 DE
13.12.2019 Leipzig, Conne Island DE
17.12.2019 München, Backstage DE
20.12.2019 Köln, Essigfabrik DE
21.12.2019 Wiesbaden, Schlachthof DE

 

https://www.youtube.com/watch?v=ni8qtNKujmo