[Interview] Blood Youth

Wodurch Kaya von Blood Youth weiß dass er für die Band viel aufgibt und an Herzblut hinein steckt, wo er sich und seine Band in 5 Jahren sieht, alles zur Single Playing The Victim und noch einiges mehr erfahrt ihr hier in diesem Interview!

DISLIKE: Who are we talking to and what is your role in Blood Youth?
KAYA:
Hey, this is Kaya Tarsus and I’m the vocalist of Blood Youth! 

DISLIKE: How has the current tour with Bury Tomorrow gone so far?
KAYA: The tour with Bury Tomorrow was so great. We’re super close with those guys and talked about touring together for such a long time, we’re really stoked it finally happened. Its always great to play huge shows in the EU/UK, it's even better when you get to do it with your friends. 

DISLIKE: Tell us something about your new track "Playing The Victim" - Any personal experiences you had to cope with or someone you had to help?
KAYA: PTV is about personal battles. You can either let the bad times keep you down, or you just face it and build. It's about not letting the bad times grind you down, something I have been guilty of many times in the past.

DISLIKE: Can we expect a new full-length soon? Or is the new song coming off the back of "Starve"?
KAYA: PTV was a stand-alone single. We had it locked away for a while, so we were stoked when it was finally released. I'm not allowed to say too much about what we have planned next, but it's all moving forward and I’m really looking forward to the next chapter of BY. 

DISLIKE: How did Blood Youth initially form?
KAYA: We all grew up in the same small town and played in different bands around our heavy music scene. We just gravitated towards each other and eventually formed BY. Our hometown isn’t really known for its heavy music so it was only a matter of time before we all met and made music.

DISLIKE: What is the funniest story you've recently experienced as a band? Doesn’t matter if on stage or on the ride to the next venue or just in the practice room.
KAYA: There have been so many crazy moments, It's really difficult to choose one story. One of my favourite memories is when we were on tour over Christmas with Caliban. We had our Christmas dinner in a petrol station in Munich. We all sat around and ate instant noodles in the cold. That memory really makes me proud, it always reminds me how much we all sacrifice and how hard we work in this band. 

DISLIKE: What is your best and worst fan story?
KAYA: We just really appreciate the fans that really understand what BY is all about. We love hearing your stories and what our music means to you. All the passion and energy. We will always meet and talk with fans after a show, we honestly appreciate everything and all the support.   

8. DISLIKE:
KAYA: Touring with our heroes to playing the biggest festivals in the world, it's really hard to pick one! One of my all-time highlights was when we played an arena with Prophets of Rage. That was a really big step for us as a band. It was incredible to play a show and talk with the musicians that were on our walls on posters when we were growing up. 

DISLIKE: Where do you see yourself and the band in 5 years?
KAYA: As long as we’re still touring all over the place and creating the music we want to create, we’re happy. We want to see our fanbase get bigger and bigger, and just continue to do what we love. 

Now, please share your favorite...

DISLIKE: Tattoo on yourself? Who did it?
KAYA: I have a portrait of my grandparents on their wedding day tattooed on my leg. That definitely means the most! 

DISLIKE: Videogame?
KAYA: Overwatch or Fifa 

DISLIKE: Band?
KAYA: Every Time I Die 

DISLIKE: Festival?
KAYA: Download Festival 

DISLIKE: Independent clothing label?
KAYA: Rain 

DISLIKE: Album?
KAYA: At the moment its Lany - Malibu Nights 

DISLIKE: Song?
KAYA: Map Change - ETID

DISLIKE: anything else you want to tell our readers? Thank you for the interview!
KAYA: Thank you for supporting BY! See you at a show soon!

 

https://www.youtube.com/watch?v=qQmhosdCNbI


[Interview] Anker Ohne Grund

Anker Ohne Grund, das Clothinglabel von Nico. Der Nico, der auch in Empty Home Bass spielt. Richtiges Multitalent, oder? In diesem Interview haben wir ihn über die Labelhälfte seines Lebens ausgequetscht, sodass ihr jetzt erfahren könnt, warum das Label eine wortwörtliche Schnapsidee war, wie bunt die Zukunft aussehen wird und wie immer auch noch einiges mehr.

Wie ist dein Label entstanden?
Das war eine sprichwörtliche „Schnapsidee“. Ein guter Freund und ich saßen am Wochenende in einer Bar und uns kam die Idee ein kleines Label zu gründen, weil wir nirgendwo exakt die Klamotten für das Geld gefunden haben, was wir ausgeben konnten/wollten. Diese Idee war mir Wochen später noch im Kopf und ich habe mich informiert wie und wo ich alles produzieren kann, welche Mittel mir zur Verfügung stehen, etc. Ab da habe ich angefangen mir das kleine Label aufzubauen. Ohne jegliche Kenntnisse von Finanzen oder Textilien habe ich damit angefangen und mir Monat für Monat immer mehr Wissen angeeignet und aus meinen Fehlern gelernt, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

Wenn du dein erstes Design mit deinem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?
Mein erstes Design war ein simpler Anker, den ich gezeichnet habe, mit einem Tau drum herum – einfach weil ich es stimmig und schön fand. Meine jetzigen Motive/Designs sind wesentlich detailreicher, durchdachter und sollen teils auch eine versteckte Message rüberbringen. Ich denke mehr über die Sachen nach als früher und orientiere mich auch manchmal an aktuellen Themen oder Problemen.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?
Besonders wichtig, und das schon seit Anfang an, ist mir, dass der Kommerz nicht im Vordergrund steht. Natürlich kosten die Sachen Geld, natürlich habe ich Kosten zu decken und möchte auch eine kleine Entlohnung am Ende des Monats haben. Aber ich lebe nicht davon und bin nicht von dem Erfolg des Labels abhängig. Ich möchte meine Produkte so viel kosten lassen, dass sie so teuer wie nötig, aber so günstig wie möglich sind. Ich möchte kein Geld durch das Ausbeuten anderer Leute verdienen, ich möchte ansprechende und qualitativ hochwertige Klamotten bezahlbar auf den Markt bringen. Das positive Feedback der Kunden ist mir deutlich mehr wert, als eine möglichst hohe Gewinnsumme am Ende des Monats.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?
Meine aktuellen Design bewegen sich alle im Bereich des traditionellen, bzw. neo-traditionellen Tattoostils. Jedes Produkt, was ich auf den Markt bringe, soll so gestaltet sein, dass ich selber es auch tragen würde und mich mit allem identifizieren kann – sonst könnte ich nicht hinter dem ganzen stehen. Alle meine Tattoos die ich habe sind also genau auch in diesen Stilen und das ist einfach eine Art von Tattoos bzw. Zeichnungen, die ich absolut schön finde und auch selber unter meiner Haut trage.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten sofern bald eine kommt?
„Nach der Kollektion ist vor der Kollektion“ – es ist aktuell Einiges in Planung. Es muss nurnoch organisiert werden, wie und wann das alles realisierbar ist. Ohne jetzt zu viel verraten zu wollen, wird es diesmal definitiv bunter und vielfältiger – mehr Designs, mehr Produkte, mehr Farben. Ich möchte mich diesmal nicht nur auf T-Shirts und Hoodies beschränken.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die deine Stücke transferieren sollen?
Teils ja, teils nein – dies kommt sehr auf das Motiv an. Ein paar Motive stehen für nichts und sollen einfach nur „schön aussehen und schön zu tragen sein“. Das Design vom T-Shirt „Hourglass“ z.B. hat aber eine versteckte Message, die auf die Verschmutzung und den schlechten Umgang mit unseren Meeren und unserer Welt anspielt. Man sieht eine Krake und ein altes Schiff, beides zusammen in einer Sanduhr und auf der Vorderseite des Shirts steht der Spruch „Time is running out“. Hier ist auch wieder im traditionellen Tattostil verpackt, dass die Zeit, etwas zu ändern, langsam abläuft und man schnellst möglich etwas tun sollte, um die Zustände, gerade in unseren Meeren, zu verbessern.

Lieblingstattoo?
Meine Eule auf dem rechten Oberarm. Komplett bunt und neo-traditionell von Olaf Lobe aus Düsseldorf (True Love Tattoo)

Lieblingsbands?
Being as an Ocean, Casey

Lieblingsvideospiel?
Minecraft & The Forest

Lieblingsfestival?
Hurrikane Festival

Lieblingsklamottenlabel?
The Kids We Lost

Lieblingssong/Album?
Song: Bon Jovi – Living on a prayer
Album: Being as an Ocean – Waiting for Morning to come


[Interview] Marianas Trench

Von einem Fan durch eine Stadt gejagt werden, Homer Simpson bei einem Video-Dreh imitieren und das zu Hause zu einem Ton-Studio umbauen. Das, und vieles andere kann die Band Marianas Trench über ihren Werdegang als Band berichten. Matt, der Gitarrist, verrät euch alle Details zu diesen, aber auch anderen Momenten der Band Marianas Trench. 

DISLIKE: Who are you and what is your part in the band?
MATTMy name is Matt Webb and I play guitar in Marianas Trench.
 
DISLIKE: What is your story behind your latest record Phantoms?
MATT: Phantoms, thematically, was inspired by a trip to New Orleans.  We were on tour in the southern US and had a day off in this lovely town. Josh was moved by the Voodoo culture of New Orleans, their unique take on death - where funerals are a celebration instead of a dark, morose event.  We got back to the tour bus and the crew was watching the movie “The Adams Family” haha.  And that day is what led to the ghostly theme we chose for this record!
 
DISLIKE: What was your experience writing and producing the last record? Especially compared to earlier releases.
MATT: We always have a wonderful time in the studio together.  On Phantoms, we tried our hand at a few unusual instruments like the theremin and harpsichord, instruments that helped to create an authentic spooky vibe.  Our previous recording, Astoria, was mostly completed in Josh’s apartment that we had rigged into a makeshift studio.  It was just like recording at home, because we were at home!  Phantoms was recorded in a more traditional studio setting.  Both have their positives and negatives but as long as there is nearby food and video games to settle inter-band quarrels, we’re content.
 
DISLIKE: Why should someone listen to Phantoms in our opinion? For example die hard fans of older stuff who usually aren’t open for new ways a band chooses to express themselves.
MATT: Phantoms, as with all of our records, is designed to be listened to from front to back.  It takes you on a music journey that we hope you’ll enjoy.  If you hate Marianas Trench, you’re probably not going to like this journey.  But if you are open to weird organic pop-rock with crazy vocals, give it a chance. 
 
DISLIKE: What is your story as a band?
MATT: Josh and I went to high school together, Ian and Mike worked at a restaurant together, we joined forces to make super music. 
 
DISLIKE: What is the funniest story you experienced as a band? Doesn’t matter if on stage or on the ride to the next venue or just in the practice room.
MATT: There are many, but one specific one that is currently making me chuckle is; when we shot the music video for By Now in Las Vegas, we were standing on top of a mountain in brand new suits.  Those suits needed to appear “distressed” for the next shot.  So, we all laid down on the ground and rolled down the mountain, through the rocks and dirt and shrubs, and then did that thing that Homer Simpson does when he walks around in a circle while laying down. 
 
DISLIKE: Is there any fanatic fan story?
MATT: Yeah one time we got chased by a fan that we’re pretty sure was the Terminator.  She ran about 10kms on foot through downtown traffic, chasing our van… we would lose her at every green light only to watch her gain on us in the rear-view mirror.  It was terrifying.  Her CPU was definitely a Neuronet processor.
 
DISLIKE: What are your most proud of achieving as a band?
MATT: Any time we perform in a new city or country where we have never been, and people sing the words.  That’s all it takes.  It’s very moving. 

DISLIKE: What interview question are you the most tired of being asked?
MATT: Where did you band name come from?

DISLIKE: Where do you see yourself and the band in 5 years?
MATTBathing nude in a Japanese onsen after we have sold out the Tokyo dome?

Now the standard question everyone gets who does an interview with us.
Favorite...
DISLIKE:Tattoo on yourself? Who did it?
MATT: Yup, the coordinates for the Marianas Trench on my chest.  No idea what the tattoo artists’ name was…
 
DISLIKE: Videogame?
MATT: Halo
 
DISLIKE: Band?
MATT: The Police
 
DISLIKE: Festival?
MATT: D’ete de Quebec
 
DISLIKE: Independent clothing label?
MATT: Marianas Trench brand merchandise

DISLIKE: Album?
MATT: Gotye, Making Mirrors

DISLIKE: Song?
MATT: Walking on the Moon, The Police

DISLIKE: What do you want to tell the readers beside the above?
MATT: Stay in school. 
<iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/vbP6a_n6nSk" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>
FotoCredits: Alexander C. Mühlhausen

[Interview] Lonesome Division Company

Zwei Skater, eine Menge Tattoos und der Wunsch sich selbst hundert-prozentig verwirklichen zu können. So könnte man das Clothing Label Lonesome Division von Jannik und Julian schnell beschreiben. Aber wenn das alles wäre, dann würden wir sie euch auch nicht in einem Interview vorstellen. Seht also, was Julian und Jannik sonst noch auf Lager und zu erzählen haben über sich und das Label LONESOME DIVISION.

Wie ist euer Label entstanden?

Unser Label ist relativ spontan entstanden. Ich war auf der Arbeit und habe gedacht, dass es ja ganz schön ist Geld zu verdienen, am Wochenende auf Konzerte zu gehen, zu skaten und was auch immer sonst so Spaß macht, aber irgendwie hat mir das dann doch nicht gereicht. Ich studiere zwar auch und habe somit noch ein anderes Ziel vor Augen, aber meine hundertprozentige Leidenschaft ist es auch nicht. Also habe ich darüber nachgedacht, wo ich in fünf oder zehn Jahren stehen werde und ob mich all das, was ich gerade mache, wirklich glücklich macht. Ich hatte schon immer eine Affinität für Mode und ähnlich wie bei der Musik, dem Skateboarding oder Tattoos ist es eine Art, sich selbst auszudrücken. Also ging ich am selben Tag noch zu Jannik und habe ihn gefragt, ob er auch Lust darauf hätte, ein eigenes Label zu gründen und ich wusste schon vorher, dass er sofort dabei ist! Wir haben von Anfang an gesagt, dass es nicht unser Ziel ist, damit großartig Geld zu verdienen und wir unserer momentanen Tätigkeit genau wie vorher weiter nachgehen. Dadurch war das Risiko relativ gering und wir machen nur das, wo wir wirklich Bock draufhaben. Klar ist es oft stressig und schwierig, – vor allem weil wir so gut wie kein Budget hatten – aber durch die Unterstützung unserer Freundinnen, Freunde und Familie bekommen wir es ganz gut hin.

Wenn ihr euer erstes Design mit eurem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?

Da wir, bevor wir überhaupt in der Lage waren Shirts oder Ähnliches zu produzieren, eine große Menge an Designs fertig hatten, ist subjektiv betrachtet kein großer Unterschied zu erkennen, da fast alle momentanen Ideen schon vor der Gründung des Labels fertig waren. Wir mussten uns zunächst also nur entscheiden, mit welchem Motiv wir starten wollen. Wir haben uns dann für ein klassischen Design mit einem Schriftzug entschieden, um anfangs möglichst viele Leute ansprechen zu können. Unsere neueren Designs sind mehr traditionelle Tattoomotive, wobei Schriftzüge jedoch auch weiterhin eine große Rolle in der Gestaltung unserer Designs spielen.

Was ist euch wichtig an und bei eurer Arbeit?

Am wichtigsten an unserer Arbeit ist uns, dass wir authentisch bleiben und nur das machen, worauf wir wirklich Lust haben. Wir haben das Label nicht gegründet, um viel Geld zu verdienen und der großen Masse zu gefallen, sondern um ein Medium zu schaffen, in dem wir unserer Leidenschaft Ausdruck verleihen können. Dabei hoffen wir aber natürlich, Leute mit ähnlichen Sichtweisen anzusprechen und diese ein Teil unserer „Familie“ werden zu lassen. Somit wollen wir auch viele neue Leute kennenlernen und einfach Spaß bei der Sache haben.
Des Weiteren wollen wir so viel wie möglich selbst machen und der Großteil unserer Produkte besteht aus fairer Produktion und biologischen Anbau. Nachhaltigkeit unserer Textilien ist uns also auch sehr wichtig. Besonders stolz sind wir dabei auf eine unserer neuen Beanies, welche zu 60 Prozent aus recyceltem Polyester in Form von PET- Flaschen besteht.
Wie würdest du deinen (ihr euren) Stil beschreiben und wie kam dieser?
Unser Stil ist ganz klar von der traditionellen Tattookunst sowie von klassischer Workwear beeinflusst. Wir beide lieben Tattoos und Musik und da liegt es nahe, dass sich dieser Stil in unseren Designs wiederfindet. Dabei wollen wir unsere Motive so simpel wie möglich halten und dennoch zu etwas Besonderem machen. Uns ist klar, dass wir das Rad nicht neu erfinden, dennoch hoffen wir, so authentisch wie möglich zu bleiben. Wir haben uns schon immer den „Underground Kulturen“ verbunden gefühlt und hoffen mit unserem Label ein Teil dieser Kultur zu werden.
Was können wir von der neuen Kollektion erwarten?
Die neue Kollektion beinhaltet neben neuen Beanies und Caps ein neues T-Shirt Design und einen Hoodie, bei denen wir zum ersten Mal selbst via Siebdruckverfahren gedruckt haben. Besonders stolz sind wir jedoch auf unsere zwei Jacken. Zum einen haben wir eine klassische Worker-Jacke mit gestickten Logo und zum anderen eine Dickies Flanell-Jacke, ebenfalls mit gesticktem Logo.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die eure Stücke transferieren sollen?

Ja, auf jeden Fall! Unser Slogan lautet: „STAY DIFFERENT – STAY FREE“ und nach diesem Motto versuchen wir auch, unser Leben und unseren Alltag zu gestalten. Je älter man wird, desto mehr entfernt man sich von der Person, die man früher war und die mein sein wollte, wenn man erwachsen wird. Mit unserem Label wollen wir uns und auch anderen vor Augen halten, dass man, nur weil man älter wird, nicht seine Leidenschaften und Überzeugungen zur Seite legen muss. Klar müssen wir alle mehr Verantwortung übernehmen und denken vielleicht zweimal über gewisse Dinge nach, aber man sollte nie sein eigentliches Ich verlieren! Ich wollte damals nie so sein wie alle anderen da draußen und will es heute immer noch nicht. Anders sein und anders bleiben bedeutet ein Stück Freiheit, weil man sich nicht gesellschaftlichen oder anderen Konventionen beugt. Folge immer deinem Herzen und du wirst frei bleiben. Davon sind wir überzeugt!

Lieblingstattoo?

Julian: Mein Backpiece in Form eines Tigerkopfes, welcher ein Herz im Maul hält mit dem Schriftzug darunter „Keep your heart safe“.
Jannik: Meine traditionelle Sailor Woman auf dem Unterarm.

Lieblingsbands?

Julian: Schwierig, wie viel Platz habt ihr? 😀 Ich versuche mich mal auf fünf zu beschränken:
Rancid
Social Distortion
Yelawolf
Suicidal Tendencies
Die „alten“ Blink-182
Jannik: Puh, es ist fast unmöglich eine richtige Auswahl zu treffen. Wenn ich mich auf fünf beschränke, dann sind es wahrscheinlich folgende:
Bruce Springsteen
The Gaslight Anthem
The Bouncing Souls
Rancid
The Menzingers

Lieblingsvideospiel?

Julian: Tony Hawks Pro Skater 1-3
Jannik: Die älteren Fifa Teile

Lieblingsfestival?

Julian: TellsBells
Jannik: Hier muss ich mich Julian anschließen und favorisiere das TellsBells Festival.

Lieblingsklamottenlabel?

Julian: Dickies
Jannik: Vans

Lieblingssong/Album?

Julian: zu schwierig, jeweils eins zu nennen!
Song: „American You“ von Yelawolf oder „After the Party“ von The Menzingers
Album: „And out come the wolves…“ von Rancid oder „Love Story“ von Yelawolf
Jannik: Sehr schwierige Frage. Wenn ich mich für jeweils einen Song und ein Album entscheiden müsste, dann wahrscheinlich:
Song: ,,Romeo and Juliet‘‘ von The Killers (Orginal von Dire Straits)
Album: ,,American Slang‘‘ von The Gaslight Anthem

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest?

Verliert niemals eure Integrität! Stay Different and you will Stay Free!

 

Die Fotos wurden vom Label zur Verfügung gestellt.


[Interview] Polarschwarz Clothing

Alternative Streetwear mit alternativer Message, das bringt euch Polarschwarz Clothing. Was hinter dem Klamottenlabel steckt könnt ihr hier lesen.

Wie ist dein Label entstanden?

Eine super spannende Entstehungsgeschichte gibt es hierzu tatsächlich nicht. Ich habe immer schon sehr viele bedruckte Shirts getragen, war im Rahmen meiner Möglichkeiten kreativ und habe viele verschiedene kreative Outlets ausgetestet. Und so kam eins zum anderen und ich wollte selbst Shirts kreieren. Die Idee bestand dann einige Zeit und irgendwann während des Studiums dachte ich mir – wenn nicht jetzt, wann dann. Also habe ich, zugegeben sehr laienhaft, einfach losgelegt. Das ganze war dann eine kleine On/Off-Beziehung, weil es im Studium entweder an Zeit oder Geld gefehlt hat. Seit ca. 2 Jahren bin ich aber wieder voll drin und stecke verdammt viel Zeit, Geld und Liebe in das Projekt und hoffe, dass ich das noch eine lange Zeit tun kann.

Wenn du dein erstes Design mit deinem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?

In nahezu allen Belangen. Ich denke das einzig gemeinsame wäre, dass schon damals jedes Design eine Message vermitteln sollte. Abgesehen davon würde ich heutzutage aber kein Produkt mit dem damaligen Design verschandeln.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir persönlich ist es wichtig, dass ich Produkte erstelle, mit denen sich die Kunden identifizieren können. Wer Polarschwarz kennt, weiß worauf jedes Produkt basiert – hinter nahezu jedem Design steckt ein Song der die entscheidende Idee geliefert hat. Und womit kann man sich besser identifizieren, als mit Musik?

Aber abgesehen davon ist es mir persönlich einfach wichtig, eine Art Ventil zu haben und einige meiner Ideen in Form von Kleidung zu verwirklichen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Ich beschreibe Polarschwarz gerne als dark, alternative Streetwear. Wie der Label Name schon suggeriert, ist das Hauptmotiv der Kontrast. Schwarz-Weiß. Zukünftig wird es auch Designs mit farbigen Highlights geben, allerdings wird der allgemeine Grundton fast immer Schwarz bleiben. Dieser Stil kam ganz einfach zustande – ich selbst trage nahezu nur schwarze oder weiße Kleidung. Und mal ganz ehrlich, zu den Designs und Messages der Produkte würden einfach keine knalligen Farben passen.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten?

Ich möchte immer ein Level weiter gehen. Jede Kollektion soll den Standard der vorherigen beibehalten aber eben noch eine Schippe drauf legen. Neben farbigen Highlights wird es noch einige Produkte geben, die wir so bisher noch nie angeboten haben. Man darf also gespannt sein.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die deine Stücke transferieren sollen?

Das gibt es, viele sogar. Ganz grundsätzlich wird man aber feststellen, dass die meisten Designs auf düsteren und depressiven Gedanken basieren. Da Depression seit vielen Jahren ein präsentes Thema bei mir selbst und in meinem Umfeld ist, ist das einfach die logische Konsequenz. Mit den Designs möchte ich diese Gedanken einfangen, dazu ermutigen diese offen nach außen zu tragen und sie sogar mit einem Hauch Humor verbinden. Niemand sollte sich verstecken müssen, egal mit welchen Problemen derjenigen zu kämpfen hat.

Lieblingstattoo?

An mir selbst? Das, das noch nicht gestochen wurde.

Lieblingsbands?

Das ändert sich bei mir super oft. Aktuell würde ich sagen As I Lay Dying, Knocked Loose und Deafheaven.

Lieblingsvideospiel?

Habe das Zocken vor vielen Jahren aufgegeben. Aber kleiner Geheimtipp wenn man nostalgisch und entspannt ein fast 20 Jahre altes Game zocken möchte: Herrscher des Olymp – Zeus.

Lieblingsfestival?

Seit 2010 unangefochten das Summer Breeze Open Air in Dinkelsbühl.

Lieblingsklamottenlabel?

Na, Polarschwarz natürlich! Aber abgesehen vom eigenen Label habe ich Fuchsteufelswild sehr gefeiert. Schade, dass Christina (vorerst) damit aufgehört hat.

Lieblingssong/Album?

Auch das ändert sich so verdammt schnell. Aber aktuell würde ich den Song „Get You the Moon“ von Kina und Snøw nennen. Das Lieblingsalbum wäre aktuell wohl „Shaped by Fire“ von As I Lay Dying.

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest?

Stay alive.

Die Fotos wurden von Jannik Perse aufgenommen und hat uns die Brand zur verfügung gestellt.


[Interview] Isabell Mira Tattoo

“Ich bin 23 Jahre alt und tätowiere im Dezember seit 3 Jahren. Seit diesem Oktober arbeite ich im Bold as Love in Stuttgart. “ – und wie genau sie arbeitet, und was genau diese Ausmacht, das findet ihr hier.

Wie kamst du zum Tätowiern?

Später einmal Tätowiererin zu werden, spukte mir schon immer im Kopf rum. Ich wollte aber tatsächlich erst studieren bzw. eine Ausbildung machen und bewarb mich nach meiner Ausbildung zur Biotechnologischen Assistentin für das Informationsdesign Studium. Während ich auf die Rückmeldung wartete, habe ich in einem Tattoostudio als Aushilfe im Shopmanagement angefangen und als ich die Absage des Studiums bekam, wurde mir vorgeschlagen, im Studio als Azubi anzufangen. So bin ich dann in den Beruf reingeschlittert.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir ist es sehr wichtig, dass das Klima im Shop stimmt. Man verbringt immerhin einen großen Anteil seiner Zeit auf der Arbeit und da sollte die Umgebung und auch das Verhältnis zu den Kollegen auf jeden Fall stimmen, um sich wohl fühlen und sein besten geben zu können. An meiner Arbeit ist mir Individualität und Sauberkeit sehr wichtig. Das Tattoo sollte zu der Person, die es trägt passen und nicht einfach eine Kopie eines anderen Tattoos sein. Sowas ist weder dem anderen Artist noch dem anderen Tätowierten gegenüber fair.

Erzähl uns von deiner lustigsten oder komischsten Kunden-Story!

Die witzigsten Kunden sind immer die, die einen Tag oder Woche zu früh im Studio stehen!

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Ich arbeite gerne im traditionellen/neo-traditionellen Stil, mit Tendenz eher Richtung traditionell. Beschreiben würde ich meinen Stil aber generell als sehr vielfältig, da ich während meiner Tattoo-Ausbildung viele verschiedene Bereiche umsetzen durfte. Zu kitschige Motive spiegeln mich jedoch nicht wieder.

Warum sollte man von dir ein Tattoo bekommen?

Weil ich immer mein bestes gebe, die Kunden wunschlos glücklich zu machen und die Zeit mir gezeigt hat, dass ich mich sehr gut in die Vorstellungen des Kunden hineinversetzen kann. Außerdem kann man mit mir auch super gut quasseln! 😉

Was ist dein Zukunftsziel mit deiner Karriere?

Das allgemeine Ziel ist natürlich bei jedem einzelnen Tattoo, die Menschen mit ihren Tattoos glücklich zu machen. Ich würde mir wünschen, in Zukunft mit dem Tätowieren auch noch etwas rum zu kommen und in Studios im Ausland oder auf renommierten Conventions zu arbeiten.

Lieblingstattoo(an dir)?

Ein Lieblingstattoo an mir habe ich nicht. Jedes einzelne hat etwas für sich.

Lieblingsbands?

Bei einer Lieblingsband sieht es auch eher schwierig aus. Früher habe ich super gerne System Of A Down gehört und momentan höre ich eher ältere Sachen wie z.B. The Smiths.

Lieblingsvideospiel?

Da ich nie wirklich intensiv gezockt habe, bleiben meine Kindheitshelden Crash Bandicoot und Spyro meine All Time Favourites. Die PS1 spiele habe ich immer noch. 🙂

Lieblingsfestival?

Seit einigen Jahren nehme ich mir vor mal aufs Download Festival in England zu gehen. Hat nur leider bis jetzt noch nicht geklappt.

Lieblingsklamottenlabel(Fokus liegt hier auf Independent Labels)?

Ich weiß leider nicht in wie weit das Label independent ist aber Lurking Glass von Sketchy Tank hat super coole Shirts. Darauf bin ich gestoßen, als er eine Kollaboration mit einer Instagram Seite, die entweder sehr witzige Tattoos oder auch sehr sehr schlecht gestochene Tattoos postet, hatte.

Lieblingssong/Album

Das fällt mir schwer zu sagen, da ich Abwechslung mag.

Was möchtest du zum Schluss unseren Lesern sagen?

Klingt ein bisschen spießig aber “Think before ink!”.

Die Fotos sind vom Artist zur Verfügung gestellt worden.


[Interview] Burning Rome Apparel

Manchmal sollte man keine großen Reden schwingen, sondern einfach mal machen. Wie eine spontane Idee von heute auf morgen zu einem Klamottenlabel wurde und wie Oliver Langwald, der Designer hinter Burning Rome, verschiedenste Inspirationen in seine Motiven einfließen lässt, könnt ihr hier lesen!

//hier// geht es zum Shop!

Wie ist dein Label entstanden?
Das Label entstand durch eine fixe Idee im Jahre 2015. Über Illustrator habe ich damals schon Skizzen designt und ein Kumpel sah das Ganze und hat mich dazu animiert, das ganze tatsächlich auf Shirts drucken zu lassen. Ich bin jemand, der Ideen gern direkt umsetzt und ich dachte, dass das sicher Spaß machen würde und dann habe ich eben einfach losgelegt. Instagram Account angelegt, mein Kumpel hat meine erste Kollektion promotet und die erste Resonanz hat mich schon ziemlich umgehauen. Zuletzt gab es einen Wechsel des Label Namens, die meisten kennen mich noch unter Hollowcrown Apparel – zu dem Titel kam ich durch einen Song meiner Lieblingsband Architects. Wie ich auf Burning Rome kam, ist kurz und einfach. Kennt ihr den großen und bekannten Stadtbrand Roms der antiken Zeit unter Kaiser Nero? Ich bin ein kleiner Geschichtsfan und dieser Name hat sich wortwörtlich reingebrannt (lacht).

Wenn du dein erstes Design mit deinem neusten vergleichst, wie unterscheiden sie sich?
Zwischen dem allerersten und dem jetzigen Design gibt es definitiv drastische Unterschiede, vorallem was mein eigenes Mindset betrifft. Meine Gefühle beeinflussen die Designs, als ich begann, steckte ich in einer ziemlich düsteren Zeit. Aber vieles hat sich verändert und meine Motive sind auch positiver geworden. Früher habe ich mich Traditional wohl gefühlt, heute traue ich mich mehr. Ich arbeite mittlerweile auch viel detailreicher, einerseits kommt das durch meine eigenen Erwartungen sich gesteigert haben und durch die Möglichkeiten mit Procreate, was Illustrator für mich ersetzt hat.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir war von Anfang an wichtig, dass ich Kleidung designe, die ich selbst tragen würde. Meine Motive spiegeln das wieder, was mir gefällt und was ich aktuell ästhetisch finde. Ich will das machen, was mir Spaß bereitet und wenn die Leute das feiern, freut mich das umso mehr!

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Zu Beginn waren meine Designs klassisch traditionell, mittlerweile kombiniere ich Neo-Traditional und Realismus miteinander. Zudem kommen noch moderne Techniken dazu wie Line- und Dotwork, was ich liebe und unfassbar ästhetisch finde. Thematisch machen wir gerade eine Menge mit astrologischen und alchemistischen Symbolen, so wie Wicca. Das alles, zusammen mit meiner eigenen Note – Das ist Hollowcrown! Ich sitze regelmäßig an meinen Designs und investiere sehr viel Zeit damit herum zu tüfteln – was sieht gut aus, wie kann ich meine Idee am besten umsetzen, was finde ich persönlich schön und was möchte ich ausprobieren? Für mich gibt es keine Grenzen.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten?

Zunächst einmal kommt keine Kollektion in dem üblichen Sinne, da ich mich gerne auf eine Idee festnagle, mir Zeit lassen und sie perfektionieren möchte. Das neue Wolf-Design ist nach langer Zeit so gut wie fertig und zum Release des Magazins als Shirt im Shop erhältlich. Weiter in Planung sind Hoodies mit demselben Druck und künftig wird es mehr Stickmotive geben. Natürlich haben wir mit dem Label den Fokus auf Kleidung, trotz – dem wird es wahrscheinlich bald regelmäßig Prints und Sticker geben, dekoratives mit getrockneten Blumen und wir haben Lust auch in die Schmuckverarbeitung zu gehen. Mal sehen, wohin es uns noch überall hinführt.

Gibt es ein Statement oder eine Message, die deine Stücke transferieren sollen?

Als das Ganze mit Hollowcrown begann, ging es mir nur darum, dass ich Motive zeichne, die mir zu dem Zeitpunkt einfach gefallen haben oder mein inneres Wiedergespiegelt haben. Mit unserem Tarot Design begannen wir, die Stücke um eine tieferliegende Message zu packen. „I AM THE SUN“ strahlt Positivität aus und Vertrauen in uns selbst. Meine Arbeit mit meinem Wolf liegt mir besonders am Herzen. Das Motiv symbolisiert, wie ich meine Kraft aus meinen Fehlschlägen ziehe, im Leben unbeirrt weiter mache und mir selbst vertrauen kann. Das Symbol auf der Stirn ist das Zeichen für den Planeten Saturn, was wiederum der Herrscherplanet meines Sternzeichen Wassermann ist. Es ist auf jeden Fall sehr persönlich gehalten.

Lieblingstattoo?

Wahrscheinlich sagen die meisten, dass sie alle ganz klasse finden – mir geht es genauso, ich mag alle (lacht). Auf dem linken Oberarm habe ich meinen Wolf mit dem Notenschlüssel auf der Stirn, auf der Schulter einen Schlüssel mit einem Mond und Kristall-Ornamenten und auf den Schienbeinen einmal eine große Rose, und eine Dame im Neo-Traditional Stil, die sich selber durch mit einem Dolch durch die Hand sticht.

Lieblingsbands?

Wie vorher schon angeschnitten, liebe ich Architects. Die Texte hauen mich jedes Mal um und ihr Engagement für die Umwelt inspiriert mich extrem. Ansonsten kann ich nicht behaupten, weitere Lieblingsbands zu haben, ich will mich da auch gar nicht fixieren. Generell bin ich was Genres betrifft sehr offen. Indie, Electro und Rap, da würde man sonst den Überblick verlieren.

Lieblingsvideospiel?

Ich liebe Assassins Creed Origins! Skyrim habe ich früher auch total gesuchtet und jede Menge Spielstunden gesammelt. Ich steh auf Thematiken wie Mittelalter, Fantasy, geschichtliche Themen wie Ägypten und so weiter.

Lieblingsfestival?

Naja, seit 2014 bin ich jedes Jahr auf dem Summer Breeze in Dinkelsbühl, großartige Musik, klasse Leute und gerade Mal eine Stunde von mir entfernt – also ein Muss! Zum Impericon geht es auch jedes Jahr, manchmal mehr als nur einmal, wenn es hobbymäßig zum Fotografieren hingeht!

Lieblingsklamottenlabel?

Besitze ich eigentlich gar nicht. Naja, Vans müssen immer sein, aber ansonsten trag ich was mir gefällt, ohne auf ein Label zu achten. Was meinen Stil betrifft, schwankte ich je nach Lust und Laune zwischen Indie, Vintage und Core.

Lieblingssong/Album?

Stray From The Path (ft. Sam Carter) – First World Problem Child und Enter Shikari – Undercover Agents. Meine Lieblingsalben sind Twenty One Pilot – Trench und Architects –  Lost Forever // Lost Together.

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest?

Manchmal kann aus einer Idee etwas Wunderbares entstehen, also tut das was euch glücklich macht. Schaut unbedingt bei mir auf Instagram vorbei und lasst ein bisschen Liebe da. Außerdem wollte ich allen danken, die mich supporten und mich auf meinen Weg begleiten.

Die Fotos wurden uns von dem Künstler zur Verfügung gestellt.


[Interview] Frechdachs Tattoo

Tim’s Tattoos drehen sich rund um Cartoon und Animes, die er im Neo-Traditional Stil auf eure Haut in seinem Studio “Der Eremit” verewigt. Wie er was wieso macht, das haben wir ihn für euch hier gefragt.

Wie kamst du zum Tätowieren?

Ich weiß nicht ob es mir im Blut lag, als ich damals meine Freunde schon mit Stiften bemalt habe, oder ob das Interesse erst recht spät, ich würde sagen durch die Musik, größer wurde. Allerdings habe ich tatsächlich vor Jahren mal durch ein Seminar in diesen Beruf reinschauen können. Ich bin wirklich kein Fan von diesen Seminaren. Vor allem nicht wenn diese, wie in meinem Fall, durchs Fernsehen verbreitet werden aber ja so habe ich angefangen. Ich habe diesen Bericht in einer Spiegel-TV Reportage gesehen, habe meine Mutter um Geld angepumpt und habe mich dann angemeldet. Keine Ahnung wie viel Geld ich damals dafür ausgegeben habe, aber das war nicht gerade wenig. Bekommen habe ich drei Tage in einem kleinen alten Bahnhofshäuschen, mit drei Mitbewerbern die auf dieses „Angebot reingefallen“ sind.
Zudem gab es ein Maschinenset aus China, was sich jeder für 50 Euro hätte erwerben können. Der Lehrer war ein lustiger und ranziger Typ, der sich an vielen dummen Menschen eine goldene Nase verdient hat. Am Ende dieser Erfahrung, sollte man sich dann gegenseitig tätowieren. Hahaha wenn ich das so erzähle, bemerke ich gerade wie dämlich das war. Aber hey hätte ich das nicht getan, dann wäre ich niemals und da bin ich mir wirklich sicher niemals zum tätowieren gekommen.
Dann habe ich einige Zeit nichts gemacht, da ich meine Schule beenden und mich neu orientieren musste. Im Laufe der Zeit habe ich mir aber gedacht – starte ich in einem Shop, in dem ich lernen wollte , es aber außer Pleiten, Pech und Pannen nichts zu lernen gab. Daher habe ich mich recht schnell wieder abgekapselt und meinen eigenen Shop auf gemacht. Ich bin nun mittlerweile seit sechs Jahren selbstständig und würde sagen das war das Beste was ich jemals aus meinem Leben machen konnte.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Wichtig ist mir definitiv die Hygiene bei der Arbeit, aber das sollte natürlich für jeden Tätowierer eine Selbstverständlichkeit sein. Dann natürlich, dass ich für jeden Kunden das Motiv individuell gestalte und kein es weiteres Mal gestochen wird. Außerhalb der Haut finde ich es wichtig, dem Kunden eine vertraute Atmosphäre zu bieten damit dieser sich so wohl wie nur möglich fühlt. Leider gelingt es nicht immer mit den Kunden einen Draht aufzubauen aber ich gebe mir größte Mühe, dass sich niemand unwohl fühlt 🙂 Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und nur für den Kunden da zu sein arbeiten wir bei uns im Shop hinter verschlossener Tür, damit man nicht alle zehn Minuten für Laufkundschaft parat sein muss.

Erzähl uns von deiner lustigsten oder komischsten Kundenstory!

Ich hatte mal ne Kundin so ca um die 50 Jahre die fand es total scharf dass ich wie ihr Sohn heiße. Diese Kundin wollte die absurdesten Motive auf ihren Arsch tätowiert haben und stand andauernd nackt vor mir. Das war wirklich eine ganz ganz komische Situation und es passierte einfach bei jedem Termin. Hahaha, das war echt verstörend 😀

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Oh ich glaube ich habe eigentlich gar keinen Stil. Ich würde mich als Allrounder beschreiben der einfach Vorlieben für Dragonball und allgemein Comic/Anime Motive hat. Dennoch liebe ich es auch neo-traditionelle/traditionelle und Dotwork Motive zu stechen.

Warum sollte man von dir ein Tattoo bekommen?

Ich bin nicht der Typ dafür der sagen würde, dass man unbedingt ein Tattoo von mir haben muss, im Gegenteil. Ich fühle mich von jedem Kunden geehrt, der sich ein Tattoo von mir abholt bzw meine Arbeiten lobt. Denn bitte was gibt es grandioseres als, dass Menschen deine Arbeit feiern oder unter ihrer Haut tragen wollen. Ich habe mir das alles ganz alleine mit viel Energie und Leidenschaft erarbeitet und das ist einfach das großartigste Gefühl wenn mein Instagram aufploppt und mir jemand schreibt, der Bock auf ein Tattoo von mir hat. Also man braucht keins von mir aber ich verspreche jedem der Bock auf eins hat, dass ich mein ganzes Herzblut da rein investiere 🙂

Was ist dein Zukunftsziel mit deiner Karriere?

Ich habe alles erreicht was ich mir damals hätte erträumen können. Ich bin rundum glücklich und hätte niemals damit gerechnet, dass aus dieser Entscheidung einfach der beste Beruf wird den man nur haben kann. Das einzige was ich mir wünsche wäre, dass ich niemals die Leidenschaft für den Beruf und meine ganz wunderbaren Kunden verliere, denn ohne meine Kunden wäre ich nichts. Und ich habe wirklich mit Abstand die besten Kunden der Welt.

Lieblingstattoo(an dir)?

Oh das ist schwer zu sagen. Ich habe mich nämlich meistens von Tätowierern tätowieren lassen, die ich einfach sau sympathisch fand und daher mehr die Emotion am Tattoo hängt als nur das reine Gefallen am Motiv. Zudem würde ich, glaube ich heute mehr als die Hälfte meiner Tattoos nicht nochmal stechen lassen hahaha 😀 Aber das ist halt ein verdammtes Tattoo und diese eine Entscheidung im Leben. Das ist doch das geile an dieser Kunstform. Sie bleibt… und wenn es ein Fehler war dann bleibt auch dieser Fehler… Aber gut wenn es nur um das Motiv geht, dann würde ich sagen, ist mein Lieblingstattoo ,an meiner rechten äußeren Wade, eine traditionelle Meerjungfrau mit Achsel- und Intimbehaarung sowie auch riesigen Hängebrüsten. Keine Ahnung warum, aber ich muss jedes mal lachen wenn ich es mir ansehe 😀

Lieblingsbands?

Habe ich nicht, aber ein Lieblingsalbum was ich, seitdem es erschienen, ist nahezu jede Woche höre. „With Roots Above And Branches Below“ von The Devil Wears Prada.

Lieblingsvideospiel?

Da man eigentlich immer wieder auf dieses eine Spiel zurück kommt, muss es einfach Mariokart sein 😀

Lieblingsfestival?

Ich war auf noch nicht allzu vielen, aber das with Full Force hat sich einfach so extrem in meinen Kopf gebrannt, dass ich sagen würde da hatte ich so viel Spaß wie auf keinem anderen 😀

Lieblingsklamottenlabel?

Natürlich Storm Before The Calm von meinem Freund dem Chris. Er legt so unfassbar viel Herzblut in dieses Label das ist einfach bewundernswert. Niemand steckt so viel Liebe und Mühe in die Päckchen für die Kunden wie er. Da gebe ich mein Wort drauf, Leute. Kauft bei ihm ein Shirt!

Lieblingssong/Album

Upsi… das habe ich schon in der Kategorie der Lieblingsband beantwortet 😀

Was möchtest du zum Schluss unseren Lesern sagen?

Fuck racism!

Teilhaber des Shops Der Eremit Custom Tattoos
Castroper Straße 195 44791 Bochum
wir haben durchgehend geschlossene Tür
Termine und Beratung nur auf Onlineanfrage

Instagram: frechdachstattoo
email: frech-dachs@gmx.de

Das Header Foto wurde von Chris Rütt aufgenommen. Die restlichen Bilder hat der Artist zur Verfügung gestellt.


[Interview] Sleepwalker Clothing

Mit diesem Namen kann sich jeder irgendwann identifizieren. So auch das belgische Label, welches sich darunter genderneutrale Kleidung und kleine, aber feine Designs zum Programm machte. Was ihr bei den Klamotten wichtig ist, wie das Label entstand und was in der neuen Kollektion auf euch zukommt erzählt euch Gründerin Sofie.

How was your clothing label founded?

Sleepwalker was created with the idea to wear clothes that could be worn to work, school, a family get together or a festival.
It started with an idea and that idea transferred to the garments.
For that we have to thank Rien, who created the logo that is seen on all the Sleepwalker designs.
Sometimes if you have an idea, big or small, you just have to with it and see where it takes you.

What is important for you while and about your work? 

With Sleepwalker.Brand we wanted to create something different.
Not using labels on people and clothes. Because we truly believe clothes have no gender.
Never creating with the idea of what is on trend now what would sell better…
Creating good basic pieces and staying true to our style.

How would you describe your design style and how did it develop/evolve?

Clothing is a way of expressing yourself.
If you wear a band shirt or a graphic tee, you want your clothes to say something.
Good basic pieces to dress up your wardrobe, without losing your style.
Making the decision to be a gender neutral brand since the day we started.

Why should someone get a piece of yours?

If you want to own ethical clothing that wasn’t made in a sweatshop.
If you want to support a small brand.
If you want to have an awesome clothing item.
Then we are the brand for you.

What can we expect from the next upcoming collection?

For the upcoming collections, we want to work with more Limited Edition designs.
But also expand the classic Sleepwalker designs with more accessories.
Maybe some illustrators or creative people who want to work with us in the future?

How was the last collection created? 

When a friend of mine, showed some of their artwork that was inspired by the brand.
I fell in love with the eye design, for that thank you Ash.
It also inspired me to, try to draw and create myself.

Is there a certain statement or message your pieces should transfer?

Clothes have no gender.

Favorite tattoo (on your Self)?

1988.
by Vivien Szincsak (@nothingsrs on instagram) Skunxtattoo in London.
Turning 30 was celebrated with a tattoo.
A reminder to not always look where you need to go but remember where you have been.

https://www.instagram.com/nothingsrs/

Favorite band?

The Gaslight Anthem, even though they called it “quits, still my favorite band.

Favorite video game?

James Bond Goldeneye on Nintendo 64

Favorite festival?

GroezRock in Belgium, it was the first festival Sleepwalker was a part of so it is still my favorite festival.

Favorite clothing label (except your own)?

Abandon Ship Apparel

Favorite song/album?

Let’s start a fire by Arson
Whenever you need to kickstart your day, just put on this album.
Arson is a Ghent (Belgium) based 5-piece band that bring a hard mix of rock ’n roll, punk, hardcore and southern rock.

https://www.facebook.com/arsonband/
https://arsonbe.bandcamp.com/

Something you want to tell the readers besides the above:

If you want to follow Sleepwalker.Brand you can do that …
Instagram: https://www.instagram.com/sleepwalkerbrand/
Twitter:https://twitter.com/sleepwalker_be
Shop: https://sleepwalkerbrand.bigcartel.com/

https://www.sleepwalkerbrand.com

Die Bilder hat uns die Brand zur Verfügung gestellt


[Interview] Storm Before The Calm

Warte mal – war das nicht anders herum? Bei den Klamotten von Chris nicht! Der Hype über diese Teile, bis man wieder etwas ruhiger in der Welt ankommt, da ist Zalando ein Witz gegen. Du glaubst uns nicht? Schau doch einfach selbst hinein.

Wie ist dein Label entstanden? 

Als gelernter Mediengestalter war ich immer auf der Suche nach Materialen wo ich meine Designs/Motive drauf drucken konnte. Für mich war dann relativ schnell klar dass es T-Shirts werden. Anfangs waren es nur Motive und Sprüche für unseren Freundeskreis die mit Folien aufs Textil gepresst wurden. Ein eigenes Label wollte ich immer starten nur fehlte der passende Name. Ende 2012 bin ich beim Surfen im Netz mehrmals über den Spruch “Calm before the storm” gestolpert. Das ist irgendwie hängen geblieben an dem Tag. Ich dachte mir dann, was ist wenn man den Spruch Ruhe vor dem Sturm einfach rumdreht. So entstand Storm Before The Calm. Der Name bzw der Spruch bedeutet für mich das Leben in vollen Zügen auszukosten (Storm) bevor man sich zur Ruhe setzt bzw bevor es vorbei (Calm) ist. Das Thema Leben und Tod spiegelt sich auch in den meisten meiner Motive wieder.

Der Name stand also fest und so entstand auch schnell das erste Logo und die ersten Prototypen von T-shirt’s und Mützen. Diese habe ich Weihnachten 2012 meinen Eltern und Geschwistern geschenkt und mir somit deren Zuspruch eingeholt eine eigene Marke/Firma zu gründen. Am 2. Januar 2013 wurde es dann direkt angemeldet und der Shop ging im Frühjahr 2013 online.

Was ist dir wichtig an und bei deiner Arbeit?

Mir war von Anfang an wichtig dass ich soviel wie möglich selber produziere. Und so ist es seit nun knapp 6 Jahren immer noch. In meinem Logo ist der Slogan “Original Homemade Quality” integriert. Das gilt nach wie vor. 90% meiner Produkte produziere ich mittlerweile in einem Ladenlokal mit Werkstatt in Euskirchen selber. Und da dieser quasi mein zweites Wohnzimmer ist gilt der Spruch “Homemade” noch 😀 Als Sohn eines Schreinermeisters lag mir Handwerk schon immer am Herzen und somit wollte ich auch viel mit meinem Händen schaffen so habe ich mich für den klassischen Siebdruck entschieden in dem meine Shirts bedruckt werden. Das Verfahren habe ich mir in den letzten Jahren über Tutorials selber beigebracht. Zwar hat man das Thema damals in der Berufsschule angeschnitten aber für meine Shirts musste ich es mir durch “Trial and error” komplett neu aneignen. Von meiner Oma die Schneiderin war habe ich eine alte Nähmaschine geerbt, so ein richtiges 70er Jahre Teil in Knall orange. Damit habe ich dann angefangen Etiketten und Brusttaschen anzunähen. Die Maschine musste mittlerweile einem neueren model weichen aber sie steht aktuell noch als Deko und Erinnerungsstück bei mir im Laden.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben und wie kam dieser?

Der Hauptstil meiner Motive ist im Traditionellen Tattoo Stil gehalten. Dafür reichen meine zeichnerischen Fähigkeiten so grad aus 😀 Aber auch, weil ich soweit ich denken kann von Traditionellen Tattoos begeistert war und es bis heute bin. Als Mediengestalter habe ich viel mit Schriften und Logos zu tun. So versuche ich immer beides zu kombinieren. Handgezeichnete Motive mit Schriftzügen und Logos. Mittlerweile mag ich es gerne Kleine Kollektionen zu releasen die immer unter einem bestimmten Motto stehen und die Motive zu diesem Motto passen. Die aktuelle Frühjahrskollektion steht unter dem Motto “Broken” und passend dazu gibt’s zB das Motiv mit dem Spruch “Wild Hearts can’t be broken” mit einem klassischen Native American Tattoo Motiv.

Warum sollte man von dir ein Kleidungsstück oder Accessoire bekommen?

Man merkt dass die Leute wieder darauf achten woher ihre Kleidung kommt. Eher zurück zum handgemachten und eben keine Massenware und das ist es was du bekommst wenn du dir ein Teil bei mir bestellst. Eben kein Massenprodukt. Ein Teil aus ehrlicher Handarbeit mit viel Herzblut hergestellt. Zudem achte ich darauf dass möglichst alle meiner Produkte aus fairer Herstellung kommen. Die Shirts sind zB neben der Fair Wear Foundation auch mit dem GOTS für Bio Baumwolle zertifiziert. Die Farben die ich verwende sind auf Wasserbasis ohne Chemie. Und auch beim Verpacken versuche ich Plastikmüll weitestgehend zu vermeiden.

Was können wir von der neuen Kollektion erwarten? 

Die neue Kollektion läuft wie schon erwähnt unter dem Motto “Broken” es gibt diverse neue Motive im Traditionellen Tattoo Stil und das auf diversen Textilien. Vorallem wird es einige Baseballshirts in diversen Farben geben und auch wieder einen neuen Zip Hoodie. Die Flanellhemden der letzten Kollektion kamen sehr gut an so gibt es in der neuen Kollektion auch wieder ein Flanellhemd in neuer Farbe. Zudem einige Accessoires wie Tassen, Beanies, Caps und Patches. Neben der Broken Range wird es aber auch noch eine kleine Geburtstagskollektion geben inspiriert durch das ein jährige bestehen des Ladens und 6 jährige der Marke.

Wie ist die neue Kollektion entstanden? 

Meine Kollektionen entstehen immer relativ kurzfristig und oft zB durch tattoo Ideen die ich mir aktuell auch selber stechen lassen würde. So ist das erste Design mit dem Native American Motiv entstanden. Und das war quasi der Aufhänger der Broken Kollektion. Darauf hin versuche ich weitere zum Thema passende Motive zu kreieren. Auch gibt es in diesem Jahr wieder eine Neuinterpretation eines alten Motivs. Das ist mittlerweile schon Tradition bei mir. Alte Designs wieder neu raus zu bringen. Passend zum Jahrestag. In dem Fall ist es eine Umgestaltung des Umbrella Designs aus 2014.

Gibt es ein Statement oder eine Message die deine Stücke transferieren sollen? 

Wie schon erwähnt steht der Name Storm Before The Calm dafür sein Leben auszukosten bevor es vorbei ist. Viele Designs greifen somit das Thema Leben und Tod auf. Die 1/6 Geburtstagskollektion steht zB unter dem Motto “This isn’t the End yet” hier habe ich mal versucht aus meiner Komfortzone raus zu kommen und einen anderen Stil umzusetzen.

Der Stil geht in Richtung Retro Zeichentrick allerdings ein bisschen makaber mit Grab und Grabstein auf dem steht ‚Not Dead Yet‘. Was zum einen für das weiter bestehen SBTCs steht, was aber auch jeder individuell auf sich anwenden kann. “Wir sind noch nicht im Grab, lasst uns noch so einiges erleben!”

Lieblingstattoo?

Kein konkretes aber wenn dann mein Prinzessin Leia/Meerjungfrau Mash up. Bin großer Star Wars Fan (wer nicht?) und so gibt’s einige Traditionelle Tattoos kombiniert mit Star Wars Themen. Eventuell auch mein Stormtrooper Taucherhelm. Eigentlich beides 😀

Lieblingsbands?

Ich hab keine feste Lieblingsband. Musik technisch hänge ich noch oft in der 90er/00er Skatepunk/Punkrock und Ska(Punk) Richtung fest. Zur Zeit höre ich aber zB viel The Interrupters, Teenage Bottlerocket, The Flatliners, The Menzingers…

Lieblingsvideospiele?

Da ich nicht wirklich viel Zeit habe zum Zocken gibt’s da auch wenige. Nach gefühlt 2 Jahren zock Abstinenz habe ich jetzt nochmal Red Dead Redemption 2 gespielt. Das ist schon sehr gut! Ansonsten steh ich total auf den Retro Kram. Im Laden steht zB auch noch mein Original SNES.

Lieblingsfestival?

Ursprünglich das Groezrock. Da spielt ja grundsätzlich alles was grade In der Punk/Ska und Hardcore/Metalcore Szene aktuell ist. Vor zwei Jahren habe ich dann das Punkrock Holiday in Slowenien für mich entdeckt. Das ist quasi Urlaub kombiniert mit Festival. Sehr zu empfehlen.

Lieblingsklamottenlabel?

Ich trage persönlich eher so basic Sachen von Carhartt und Dickies. Dazu dann Bandshirts. Ansonsten liegt bei mir recht viel von Abandon Ship Apparel aus Großbritannien im Schrank. Das Label verfolge ich schon einige Jahre und das war zB auch ein Label was mich damals dazu inspiriert hat mein eigenes Ding zu machen.

Lieblingssong/Album?

Song aktuell: The Interrupters – Take back the power

Album: Sublime self titled

Noch etwas was du den Lesern mitteilen möchtest? 

Bleibt geschmeidig.

Die Fotos wurden durch Jan Barthel aufgenommen.