[Record Review] Molybaron - The Mutiny: Veröffentlichung am Freitag!

MOLYBARON KÜNDIGT NEUES ALBUM AN – Die französisch-irischen Metal Newcomer Molybaron kündigen ihr neues Album The Mutiny für den 21.05.2021 an.

SONGS: 10
DURATION:  44min 34sec
GENRE: Alternative Metal

Im Zuge der Albumankündigung veröffentlichte Molybaron außerdem den Track "Animals". Ein gesellschafts- und politikkritisches Stück, welches sich mit der Thematik der Geldgier auseinandersetzt. Ein melodisches Meisterwerk mit einzigartigem Gesang und einem Gitarrenriff das mich nur schwärmen ließ. "Animals" macht Lust auf mehr.

Und mehr sollen wir auch bald bekommen. "The Mutiny" wird ganze zehn Alternative Metal Songs beinhalten. Darunter auch: "Lucifer", "Twenty Four Hours (feat. Whitfield Crane, Ugly Kid Joe)" und "Something For the Pain".
"Lucifer" überzeugt mit catchy Text und Melodie, die zum unterbewussten Fußwippen anregt. Auch hier stechen die einzigartigen Vocals von Gary Kelly wieder hervor, perfekt vereint mit den Instrumenten ergibt sich hier ein Spektakel für die Ohren, das ich jedem nur empfehlen kann.

Doch auch die anderen Songs kommen nicht zu kurz. "Twenty Four Hours" macht einfach nur Spaß – im Vergleich zu "Animals" und "Lucifer" ist dieser Track etwas mehr Up-Tempo. Der Text geht ins Ohr und verstärkt die Sehnsucht nach Konzertbesuchen noch mehr.
Auf der anderen Seite ist "Something for the Pain" ein vergleichsweise düstereres Stück der Band mit gewissen Einflüssen von Muse. Doch nicht nur die Melodie ist hier etwas düsterer auch die Lyrics sind äußerst emotional und gehen einem wirklich unter die Haut.
Natürlich durften wir uns auch zu den anderen Tracks von "The Mutiny" eine Meinung bilden und ich kann guten Gewissens sagen: Die Jungs haben sich mit diesem Album selbst übertroffen. Starke Lyrics, starker Gesang, starke Melodien und was mich persönlich am meisten gefreut hat: kreischende Gitarrenriffs noch und nöcher. Dieses Album behält seine Qualität bei jedem Track bei, nicht ein einziger Song ist enttäuschend oder schlechter als der vorherige.

"Amongst the Boys and the Dead Flowers" hat Gänsehautfeeling ab der ersten Note. Auch hier kann ich den Gesang wieder nur loben. Ein wunderschöner Text verpackt in einem kraftvollen Lied.
Auch über "Prosperity Gospel" kann ich kein schlechtes Wort verlieren. Ein religionskritisches Lied mit starker Message und einem catchy Chorus.

Der fünfte Track des Albums, "The Lighthouse", ist anfänglich eher ruhig gehalten, doch das soll nicht täuschen. Nach einem balladenähnlichen Intro folgt nämlich ein mächtiger Einsatz von Drums, Bass, Gitarre und Gesang.
Es folgt "Slave To The Algorithm", der Name weißt bereits auf die Aussage des Songs hin – Kritik an dem gesellschaftlichen Medienkonsum. Das Lied erinnert durch sein pacing an kontrolliertes Chaos. Heavy Gitarre und schnelle Drumsounds machen beim Zuhören einfach nur Spaß.

"The Hand that Feeds you" ist wie jeder Track vor ihnen eine wirkliche Spitzenleistung. Lyrics mit Message, ein Gitarrenriff das mein Herz höherschlagen lässt und die fantastische Stimme von Garry Kelly.
Zum Abschluss bekommen wir meinen persönlichen Favoriten neben "Twenty Four Hours": "Ordinary Madness". Für mich ist das Lied einfach 100% stimmig. Gigantische Stimmwucht mit einer Melodie, die einfach passt. Natürlich muss ich auch hier das Gitarrenriff loben – Gänsehaut pur.

"The Mutiny" ist ein wirkliches Meisterwerk in Albumform und ein Muss für jeden Alternative-Metal Fan. Merkt euch das Datum und verpasst diesen Release auf gar keinen Fall!

https://www.youtube.com/watch?v=8jVmzzANlhw&t=1s

Fotocredit: Das Foto hat uns Molybaron zur Verfügung gestellt.