[Record Review] The Wise Man's Fear - Valley Of Kings

Die 2013 gegründete Metalcore Band „The Wise Mans Fear“ aus Indianapolis veröffentlicht mit „Valley of Kings“ ihr drittes Album, das erste aber, unter einem Lable. Das Cover und auch der Titel sind vielversprechend gewählt, jedoch haben die Jungs hier musikalisch nur ein mäßig gutes Album abgeliefert. Die Songstruktur ist, abgesehene von zwei Ausnahmen, sehr eintönig und lässt während des Hörens keinerlei Orientierung im Album zu. Jeder Song wirkt wie der Vorrangegangene und verfolgt die immer selben, den Metalcore auszeichnenden, Muster.
Abwechslung in diese klangliche Ödnis bringen leider nur zwei Songs, die minimal experimenteller wirken. „Tree of Life“ ist mit seiner untypischen Instrumentalisierung, nämlich dem Einsatz einer Flöte, eine willkommene Abwechslung, die dem Album doch noch etwas Pepp verleiht. Dem schließt sich auch der Song „The Cave an“, er gestaltet das Album durch seinen kurzen orientalischen Einschlag vor dem Breakdown ebenso etwas spannender. Auch die Rockballade, die auf keinem Metalcore fehlen darf, wird uns mit „The River and the Rock“ geboten, jedoch verfolgt auch sie die sehr typische Struktur des Albums.
Abschließend lässt sich sagen, dass die Jungs sich mit diesem Album nicht auf ihrem eigenetlichen Niveau befinden, denn sie alle beherrschen ihre Instrumente und ihre Stimme, weswegen es schade ist, dass sie sich nicht mehr getraut und aus ihrer Komfortzone herausgewagt haben.

Songs: 11
Dauer: 36 min.
Genre: Metalcore

 

https://www.youtube.com/watch?v=RtYaonTnj2g

Credit: Promopicture